Zum Inhalt springen

Zentralschweiz Sursee erstattet Anzeige wegen illegaler Wohnungen

Die Stadt Sursee hat Strafanzeige gegen die Bauherren eines neuen Wohn- und Geschäftshauses eingereicht. Sie haben dort Räume widerrechtlich als Wohnungen beziehen lassen und damit gegen das Baugesetz verstossen, heisst es in einer Mitteilung des Stadtrats.

Eine grafische Darstellung eines modernen Gebäudes.
Legende: Im Gebäudekomplex im Zentrum von Sursee dürften nur 20 Prozent als Wohnfläche genutzt werden. Buchenhof.ch

Betroffen ist der Neubau Buchenhof mit 15'500 Quadratmetern Nutzfläche, in der Nähe des Bahnhofs Sursee. Die ersten Mieter waren bereits vor Monaten eingezogen.

Gemäss den gültigen Zonenbestimmungen dürften im neuen Gebäude nur maximal 20 Prozent als Wohnfläche genutzt werden. Diesen Anteil habe die Bauherrschaft aber überschritten.

«Wir wussten im Vorfeld nicht, dass im Buchenhof mehr Wohnungen gebaut wurden und nun bewohnt sind. Das haben wir über Hinweise aus der Bevölkerung erfahren. Nach einer Überprüfung hat sich gezeigt, dass sieben Wohnungen illegal bewohnt sind, deshalb haben wir Strafanzeige gemacht», sagt Stadtpräsident Beat Leu gegenüber Radio SRF.

Wir haben gegenüber der Stadt Sursee immer mit offenen Karten gespielt.
Autor: Andreas GähwilerMitglied der Bauherrschaft

Andreas Gähwiler gibt zu, dass heute mehr Wohnungen bewohnt seien als gesetzlich erlaubt, aber man habe gegenüber der Stadt immer mit offenen Karten gespielt: «Die Stadt wusste von Anfang an, dass wir mehr Wohnungen planen als in der Zonenordnung vorgesehen ist. Uns wurde versichert, dass die Zonenordnung früher oder später angepasst werde und die Wohnungen so legal würden.»

Die Gemeindeversammlung der Stadt Sursee hatte am 14. Dezember 2015 eine Anpassung des Bau- und Zonenreglements grossmehrheitlich abgelehnt. Mit der Revision hätten im vierten Obergeschoss ein Teil der Räume als Wohnungen genutzt werden dürfen. Der Stadtrat wurde an der Versammlung kritisiert, nachdem er bestätigte, dass die Räume bereits ausgebaut und bezogen seien. Er versprach aber, rechtliche Schritte einzuleiten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Anton Habermacher (Anton Habermacher)
    Wiso sich der Detailhandel über flexiblere Öffnungszeiten aufregt, kann ich nicht verstehen. Ich lebe jetzt seit 20 Jahren in Portugal und da sind die meisten Geschäfte an Jedem Tag ab 08.00 Uhr bis 21.00 Uhr im Winter, und im Sommer bis teilweise 24.00 geöffnet. Einzige Ausnahmen sind, 25. Dez.,1Januar, 1 Mai und Ostersonntag. Von mir aus gesehen schafft dies mehr Arbeitsplätze und macht den Einkauf viel angenehmer und stressfreier. Gruss aus dem Süden Anton
    Ablehnen den Kommentar ablehnen