Surseer «Gansabhauet»: Zweite Gans fiel bei zweitem Schläger

In Sursee hat am Martinstag die traditionelle Gansabhauet stattgefunden. Bei der ersten Gans gelang dem neunten Schläger der entscheidende Hieb, bei der zweiten Gans schon dem Zweiten.

Ein Mann mit Sonnenmaske schlägt mit einem Säbel einer Gans den Kopf ab.

Bildlegende: Der neunte Schläger konnte der Gans den Kopf abhauen. Keystone

Für den ersten Sieger, den 27-jährigen Christian Muther, war es das zweite Mal, dass er am Traditionsanlass einer toten Gans den Kopf vom Rumpf trennen konnte, wie der Stadtarchivar von Sursee, Michael Blatter, mitteilte. Der zweite Sieger war der 26-jährige Simon Roos. Beide Gewinner kommen aus Sursee.

3000 Zuschauer im Städtli Sursee

Insgesamt hatten sich 57 Männer und sechs Frauen für den Wettkampf angemeldet. Der Jüngste war 17 Jahre alt, der Älteste 60. Gegen 3000 Zuschauer verfolgten am Nachmittag das Spektakel vor dem Rathaus.

Bei der Gansabhauet geht es darum, mit einem Säbelhieb den Hals einer leblosen, am Hinterkopf aufgehängten Gans mit einem einzigen Hieb zu durchtrennen. Dies ist schwieriger, als es auf den ersten Blick erscheint.

Die Wettstreiter in ihren roten Umhängen sehen hinter ihrer Sonnenmaske nichts. Zudem ist ihr Dragonersäbel stumpf. Vor dem Schlag trinken sie ein Glas Wein und drehen sich um die eigene Achse.