Zum Inhalt springen

Zentralschweiz «Suurstoffi in Rotkreuz ist unser Labor»

Am Internationalen Europaforum im KKL steht die Zukunft der Energiepolitik auf dem Programm. Für den Gebäudetechnik-Ingenieur Matthias Sulzer ist die Energiewende technisch lösbar. Er und sein Team forschen zur erneuerbaren Energie bereits intensiv auf dem Areal der «Suurstoffi» in Risch-Rotkreuz.

Legende: Audio Matthias Sulzer im Gespräch (16.11.2015) abspielen. Laufzeit 5:24 Minuten.
5:24 min, aus Regi LU vom 16.11.2015.

Erneuerbare Energie wie Wind oder Wärme fällt lokal an und müsste laut Matthias Sulzer auch lokal gespeichert und wieder abgegeben werden. Wie ganze Quartiere miteinander technisch vernetzt werden, um solche Informationen und auch Energie auszutauschen, daran forscht er mit seinem Team in Risch-Rotkreuz.

Auf dem Areal «Suurstoffi» wird ein neues Quartier aus dem Boden gestampft. Die einzelnen Häuser sind miteinander verbunden: «Ideale Laborbedingungen für uns», sagt Matthias Sulzer. Ihm schwebt dank diesem Pilotprojekt vor, diese dezentrale Vernetzung auch in alte, gewachsenen Quartiere und Städte zu bringen.

Energiewende ist möglich

Der Umbau des Energiesystems Schweiz erachtet er als «möglich, wenn es über 35 Jahre dauert». Dabei stützt er sich auf Erfahrungen aus dem Wallis. In einem Quartierprojekt mussten 70% der Stockwerkeigentümer überzeugt werden, umzusteigen. Innerhalb von zwei Jahren ersetzten alle ihre alten Ölheizungen und stellen auf erneuerbare Energie um. Dieses Beispiel macht Matthias Sulzer optimistisch: «Die Frage ist nur, wieviel sind wir bereit zu investieren».

Regionaljournal Zentralschweiz; 17:30 Uhr

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.