Talibasch und Välädi sind im Gemeindehaus

Nach fast 100 Jahren in der Versenkung haben die beiden traditionsreichen Fasnachtsfiguren ihren Platz im Gemeindehaus Steinen erhalten. In einer speziellen Vitrine aufbewahrt sind sie somit wieder für die Öffentlichkeit zugänglich.

Die beiden Orginalmasken Talibasch und Välädi.

Bildlegende: Die beiden Orginalmasken Talibasch und Välädi. SRF

Sie sind die Aushängeschilder der Steiner Fasnacht: die Masken von Talibasch und Välädi. Die Orginal-Holzmasken, die wahrscheinlich aus dem 19. Jahrhundert stammen, waren seit fast 100 Jahren im Fundus des Schweizerischen Nationalmuseums gelagert.

Nun haben sie in einer Vitrine im neu sanierten Gemeindehaus von Steinen ihren Platz gefunden. Dazu habe man einige Bedingungen erfüllen müssen, sagt Gemeindeschreiber André Abegg. So sind die Masken gut vor Diebstahl gesichert und im Inneren der Vitrine ist ein gewisser Feuchtigkeitsgrad vorgeschrieben.