Zum Inhalt springen
Inhalt

Kanton Luzern Tausende müssen Prämienverbilligung zurückzahlen

Gegen 8000 Luzerner Haushalte müssen die für 2017 bereits ausbezahlten provisorischen Zahlungen zurückerstatten.

Legende: Video Prämienverbilligungen zurückzahlen abspielen. Laufzeit 03:29 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 12.09.2017.

Dass der Steuerfuss im Kanton Luzern nicht wie geplant erhöht wird, hat für viele Bezüger von Prämienverbilligungen Auswirkungen: Rund 7670 Haushalte müssen die für 2017 bereits ausbezahlten provisorischen Zahlungen zurückerstatten.

Haushalte mit tiefem Einkommen werden geschont

Total sah der Kanton Zahlungen von 175 Millionen Franken vor. 115 Millionen Franken geht an Sozialhilfebezüger und an Bezüger von Ergänzungsleistungen; diese sind von den Wirren um das Budget 2017 nicht betroffen. 60 Millionen waren für weitere Haushalte mit bescheidenerem Einkommen vorgesehen.

Weil wegen des SVP-Referendums gegen die geplante Steuerfusserhöhung nicht klar war, wie viel Geld zur Verfügung steht, zahlte der Kanton rund 25'000 Haushalten für die ersten neun Monate 45 Millionen Franken aus. Nach dem Volks-Nein vom Mai zu den höheren Steuern steht fest, dass dieser Betrag für das ganze Jahr reichen muss und die restlichen 15 Millionen Franken nicht ausbezahlt werden können.

Tiefere Einkommensgrenze

Der Kanton will die Höhe des Einkommens, bis zu dem ein Anspruch auf Prämienverbilligung besteht, von 75'000 Franken auf 54'000 Franken senken. Für Haushalte mit Kindern gelten höhere Einkommensgrenzen.

Wegen der höheren Einkommensgrenze verlieren 5800 Haushalte 2017 ihre Prämienverbilligung. Sie müssen die total 5 Millionen Franken, die sie provisorisch für die ersten neun Monate erhalten haben, zurückzahlen.

Weitere 1870 Haushalte müssen ihre bereits erhaltene Prämienverbilligung zurückerstatten, weil sie auf Grund neuer Steuerdaten den Anspruch darauf verlieren. Es handelt sich um rund 3 Millionen Franken.

Die Zahl der Haushalte, die keine Sozialhilfe oder Ergänzungsleistungen, aber Prämienverbilligung erhalten, sinkt deshalb von gegen 25'300 auf rund 18'500 Haushalte. Dies ist ein Rückgang von rund einem Viertel.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marcel Molineux (Marcel Marcel)
    Dieser Entscheid ist peinlich bis skandalös för den Kanton Luzern .. Bürger die ihre ausbezahlten Prämienverbilligungen zurückzahlen müssen! Was soll denn das? Dies zeugt von einem nicht intakten politischen Apparat dieses Kantones (budgetloser Zustand)... Sehr traurig wie auch Guido Graf spricht von: "Wir wollten nicht die untersten Einkommen BESTRAFEN, sondern..." Diese Wortwahl des Gesundheitsdirektors unterstreicht diese ganze Misere...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Jetzt döggelen die Berufs-Blogger wieder ihren Frust gegen die besser gestellten Mitbürger (bürgerliche Politiker!) in die Medien-Foren! Neid, Missgunst und ideologisches Einbahndenken lässt jede Sachlichkeit verblassen! Es wäre gut, wenn gewisse "Kleinverdiener" sich dem Jahresbudget ihrer Einkünfte anpassen würden, statt zu glauben, sie können ohne Leistung (guter Ausbildung) jedem Luxus nacheifern! Prämienverbilligungen sollen und müssen den wirklichen Härtefällen vorenthalten bleiben!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hanspeter Müller (HPMüller)
    Der Kanton Luzern hat eine rein bürgerliche Regierung, das Referendum wurde von der SVP ergriffen. In Schieflage sind die Finanzen des Kantons weil man den Firmen die Hälfte der Steuern erlassen hat. Damit müsste jetzt wirklich dem Hintersten und Letzten klar sein, dass keine der bürgerlichen Parteien von CVP bis SVP im Interesse der gewöhnlichen Bürger und Familien handelt, sondern allesamt die Interesse von Firmen vertreten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen