Zum Inhalt springen

Tauwetter im Detailhandel Shuttle-Bus soll Mall of Switzerland mit Innenstadt verbinden

Einst begegnete man sich mit viel Skepsis. Nun spannen die Mall of Switzerland und die City-Vereinigung Luzern zusammen.

Einkaufszentrum Mall of Switzerland in Ebikon.
Legende: Bei der Eröffnung im November 2017 löste die Mall of Switzerland in Ebikon Skepsis in der Stadt Luzern aus. Keystone

Das Einkaufszentrum Mall of Switzerland in Ebikon und die Läden in der Luzerner Innenstadt wollen den Standort Luzern gemeinsam bekannter machen. So prüfe man aktuell einen Shuttle-Bus.

Unsere Idee ist es, dass der Shuttle-Bus verschiedene Highlights anfährt und man das Auto an einem Standort stehen lassen kann.
Autor: Jan WengelerCenterleiter Mall of Switzerland

Der Bus soll von der Pilatusbahn in Kriens in die Innenstadt fahren und vor dort weiter zur Mall of Switzerland. Zudem könnten noch weitere Partner mit ins Boot geholt werden, beispielsweise das Verkehrshaus oder andere Einkaufszentren.

Die Idee sei, dass verschiedene Highlights angefahren werden und die Kundinnen und Kunden ihr Auto an einem Standort stehen lassen können.

Der grosse Konkurrent: der Online-Handel

Jan Wengeler, Centerleiter der Mall of Switzerland, bestätigt einen Artikel des «Anzeigers Luzern». Die Pläne für den Bus steckten allerdings noch in der Abklärungsphase. So sei zum Beispiel noch nicht bekannt, wie hoch die Kosten seien.

Zwischen der City-Vereinigung und dem Einkaufszentrum herrscht also nach anfänglicher Skepsis Tauwetter. «Wir haben erkannt, dass wir einen starken Konkurrenten haben, und das ist der Online-Handel», sagt André Bachmann, Präsident der City-Vereinigung.

Man müsse auf die gemeinsamen Interessen fokussieren und nicht das Trennende in den Mittelpunkt stellen. Deshalb sei die City-Vereinigung für die Zusammenarbeit mit den unterschiedlichsten Partnern offen.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.