Testzüge rasen durch den Gotthard-Basistunnel

Bevor der Gotthard-Basistunnel am 1. Juni 2016 feierlich eröffnet werden kann, rauschen während acht Monaten Testzüge durch das Jahrhundertbauwerk. Bis zu 5000 Testfahrten sind von Oktober bis Ende Mai nächsten Jahres geplant.

Testzug fährt durch das Nordportal des Gotthard-Basistunnel.

Bildlegende: Der erste Testzug fährt durch das Nordportal des Gotthard-Basistunnels in Erstfeld. Keystone

Nach der Freigabe durch das Bundesamt für Verkehr habe der Testbetrieb im Tunnel regulär ab 1. Oktober starten können. Nach der Funktechnik werde nun das Zusammenspiel von Fahrbahn, Fahrzeugen und Fahrleitung geprüft.

Um den Tunnel mit maximalen Geschwindigkeiten testen zu können, wird ein spezieller Testzug, ein ICE-S, aus Deutschland angemietet. Dieser wird in der Spitze mit 275 Stundenkilometern den 57 Kilometer langen Tunnel durchfahren.

Ab Ende Februar 2016 finden laut Alptransit Gotthard AG die ersten Testfahrten mit Güterzügen im Tunnel statt. Bis Juni 2016 soll das Zusammenspiel aller Tunnelkomponenten gewährleistet sein. Dann erfolgt die Übergabe an die SBB. Sie wird bis zum fahrplanmässigen Betrieb im Dezember weitere Probefahrten durchführen.

Ergebnisse werden mit Spannung erwartet

Vier Unternehmen sind unter dem Dach der Transtec Gotthard für den Einbau der ganzen Bahntechnik verantwortlich. Der Geschäftsführer einer dieser Firmen ist der Urner Unternehmer René Röthlisberger. Er warte gespannt auf die Testergebnisse der rund 5000 Testfahrten. Erst diese Testfahrten seien der Beweis dafür, dass das Zusammenspiel aller Komponeneten auch wirklich funktioniere, sagte er gegenüber Radio SRF.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Der Gotthard-Basistunnel während den Bauarbeiten. Archivbild

    Testfahrten im Gotthard-Basistunnel

    Aus Echo der Zeit vom 16.10.2015

    Im Juni 2016 soll der Basistunnel am Gotthard fertig sein. Dafür wird in vier Schichten gearbeitet, Zeitreserven gibt es kaum. Erneut steigt die Hektik: Der Fahrstrom im Tunnel ist eingeschaltet, 5000 Testfahrten sollen stattfinden.

    Und die Computer-Techniker kämpfen mit unzähligen Fehlermeldungen.

    Alexander Grass