Tiefere Steuern in fast jeder fünften Luzerner Gemeinde

2016 senken erstmals seit Jahren wieder mehr Luzerner ihren Steuerfuss als ihn erhöhen. In insgesamt 15 der 83 Luzerner Gemeinden werden die Steuerzahler weniger zur Kasse gebeten. Die steuergünstigste Gemeinde des Kantons bleibt nach wie vor Meggen.

Letztmals war es im Kanton Luzern 2010 so, dass mehr Gemeinden ihre Steuern senkten als dass sie sie erhöhten. Bei den Gemeinden, die nun den Steuerfuss senken, handle es sich mehrheitlich um mittelgrosse Landgemeinden, die alle im Vorjahr einen überdurchschnittlich hohen Steuerfuss hatten, teilte Lustat Statistik Luzern am Montag mit.

In den Städten und in den vergleichsweise steuergünstigen Gemeinden am Vierwaldstätter- und am Sempachersee bleiben die Ansätze unverändert. Innerhalb des Kantons komme es zu einer leichten Annäherung der Steuerfüsse, heisst es weiter.

Weitere Fakten

  • Meggen hat mit 0,98 Einheiten den tiefsten Ansatz.
  • Den höchsten Ansatz haben Menznau und Altwis mit 2,6 Einheiten.
  • Die Erträge der ordentlichen Gemeindesteuern stiegen 2015 kantonsweit um 5 Prozent an. Sie belaufen sich auf 1,16 Milliarden Franken.
  • Es handle sich um den dritten kräftigen Zuwachs in Folge, während zuvor zwischen 2008 und 2012 die Erträge mehrheitlich zurückgegangen waren, so Lustat weiter.