Zum Inhalt springen

Tierseuche BVD Kanton Uri entschädigt Bauern

Bauern, die wegen der BVD-Tierseuche Einbussen erleiden, erhalten vom Kanton zwischen 150 und 300 Franken pro Tier.

Die Alp Fiseten in den Urner Berggen
Legende: BVD war im August auf den Urner Alpen Fiseten (Bild) und Alplen ausgebrochen. Keystone

Der Kanton Uri entschädigt Rindtierhalter, die wegen der Tierseuche Bovine Virus-Diarrhoe (BVD) finanzielle Mehraufwendungen leisten müssen oder Einbussen erleiden. Es geht dabei um rund hundert trächtige Kühe, die wegen des Virus abgetrennt gehalten werden müssen.

Krankheitsausbruch auf zwei Urner Alpen

BVD war im August auf den Urner Alpen Fiseten und Alplen ausgebrochen. Wird eine Kuh angesteckt, zeigt sie Grippesymptome und bildet Antikörper.

Problematisch kann es sein, wenn eine Kuh während der Erkrankung trächtig war, weil das Kalb in den ersten fünf Monaten gegen BVD keine Antikörper bildet. Das junge Tier kann deswegen infiziert sein und nach der Geburt Viren ausscheiden. Um die Ansteckung weiterer Tiere zu verhindern, werden die BVD-Kälber getötet.

Rund 100 trächtige Kühe

Im Kanton Uri gab es von den Betrieben mit Tieren, die BVD hatten, rund hundert trächtige Kühe. Diese werden von den anderen Rindern getrennt gehalten. Die Abkalbung findet in einem separaten Stall statt.

Den Tierhaltern entstehen durch diese sogenannten verbringungsgesperrten Tiere zusätzliche Aufwendungen, und es können Verkaufserlöse ausbleiben. Der Regierungsrat hat als pauschale Entschädigung 150 Franken festgelegt.
Ist das Neugeborene kein Träger des BVD-Virus, kann die Verbringungssperre aufgehoben werden. Ist das Kalb infiziert, dauert die Sperre länger. Es werden weitere 300 Franken ausgezahlt. Diese Tiere werden ausgemerzt.

Die Entschädigungen werden aus dem Tierseuchenfonds gezahlt. Für die Menschen ist die Seuche ungefährlich.

Bovine Virus-Diarrhoe (BVD)

BVD-Viren gehören zu den Pestviren. Sie sind für den Menschen ungefährlich. Betroffen sind Wiederkäuer, hauptsächlich Rinder. Infizierte Tiere wachsen schlecht und haben Fruchtbarkeitsstörungen und Aborte. In der Landwirtschaft führte die BVD zu geschätzten jährlichen Ausfällen von bis zu zehn Millionen Franken.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.