Zum Inhalt springen

Tödlicher Unfall Tiertransporter-Unfall in Lungern hatte technische Ursache

Die Ermittlungen haben einen Ermüdungsbruch am Aufbau des Fahrzeuges zutage gefördert.

Dass ein Bauer und seine Lehrtochter in Lungern das Leben lassen mussten, ist wohl auf eine technische Ursache am Fahrzeug zurückzuführen. Dieses war in ein Bachbett gestürzt.

Beim verunfallten Fahrzeug war zum Viehtransport ein Wechselaufbau mit speziellen Schnellverschlüssen und Aufnahmepunkten am Fahrzeugchassis angebracht, wie die Kantonspolizei Obwalden am Donnerstag mitteilte. Der vordere linke Aufbau wies laut der Spurenauswertung einen älteren Ermüdungsbruch auf.

Aufbau kippte vom Fahrzeug

Es sei davon auszugehen, dass sich ausgangs der Kurve der Schwerpunkt der Ladung mit fünf Kühen talseitig verschob. Dadurch gab der hintere linke Schnellverschluss ebenfalls nach, sodass der Aufbau seitlich vom Fahrzeugchassis nach aussen kippte und über die Strassenböschung stürzte.

Das Trägerfahrzeug wurde durch die verbleibenden Befestigungspunkte mitgerissen und stürzte rund 100 Meter in den Dundelbach hinunter. Dabei starben am 14. September ein 27-jähriger Landwirt und seine 17-jährige Lehrtochter.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.