Zum Inhalt springen

Zentralschweiz Tödlicher Verkehrsunfall auf der A8 bei Alpnach

Bei einem Zusammenstoss von zwei Autos auf der A8 bei Alpnach ist am Freitag eine Frau ums Leben gekommen. Ein Armeeangehöriger wurde verletzt. Stunden zuvor war es auf der nicht richtungsgetrennten Strasse bei Alpnachstad zu einem Unfall mit vier Verletzten gekommen.

Die Rettungskräfte im Einsatz auf der A8 bei Alpnach.
Legende: Die Rettungskräfte im Einsatz auf der A8 bei Alpnach. zvg

Der tödliche Unfall ereignete sich am Freitagabend. Eine Frau war auf der Autostrasse in Richtung Brünigpass unterwegs. Aus nicht geklärten Gründen stiess ihr Auto auf der Gegenfahrbahn mit einem anderen Fahrzeug zusammen. Dies teilt die Kantonspolizei Obwalden mit. Die Rettungskräfte konnten die Frau nur noch tot aus den Trümmern bergen.

Der Mann im anderen Auto, ein Angehöriger der Schweizer Armee, wurde schwer verletzt und mit einem Helikopter der Rettungsflugwacht REGA ins Kantonsspital Luzern gebracht. Er stammt nach Polizeiangaben aus dem Kanton Tessin und befand sich auf dem Heimweg.

Bereits am Freitagmittag war bei Alpnachstad ein Autofahrer aus ungeklärten Gründen auf die Gegenfahrbahn geraten und mit drei entgegenkommenden Autos zusammengestossen. Vier Personen wurden verletzt, zwei davon schwer. Die Strasse war für über zwei Stunden in beiden Richtungen gesperrt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von René Bucher, Ettiswil
    Wir sprechen von tiefen Herzen unser Beileid aus.In der Familie Mattmann wüschen wir alles gute und Gesundheit in den folgenden Jahren. Liebe Grüsse René und Daniela Bucher
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Gaja Sarasin, Engadin
    Wie viele Tote und Verletzte braucht es noch, bis endlich gehandelt wird? Eine Mittelleitplanke hätte bei beiden Unfällen Schlimmstes verhüten können und wäre das kleinere Übel/Hindernis für Sanität und Polizei. Da nützen auch die nachgezogenen Mittellinien mit "Holperbalken" nichts. Wer ist hier der Bremsklotz?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen