Zum Inhalt springen

Transparenz-Initiative Schwyz «Nicht alle wollen, dass ihre Spende öffentlich wird»

Nach dem Ja zur Juso-Initiative müssen Parteien ihre Budgets offenlegen. Gegner befürchten einen Rückgang der Spenden.

Legende: Video Juso punktet mit Polit-Initiative abspielen. Laufzeit 3:17 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 05.03.2018.

Künftig müssen im Kanton Schwyz Parteispenden deklariert werden. Bei privaten Beiträgen gilt die Transparenzpflicht ab 5000 und bei Firmenspenden ab 1000 Franken.

Diese neuen Vorgaben wolle man zwar akzeptieren, scheue aber den künftigen Aufwand, heisst es bei der FDP.

Wir sind nicht intransparent, fürchten aber den administrativen Aufwand.
Autor: Marlene MüllerPräsidentin FDP Schwyz

Ähnlich tönt es auch bei der SVP. Präsident Roland Lutz macht sich Sorgen, dass die Zahl der Spenden zurückgehen könnte: «Nicht alle wollen, dass ihre Spende öffentlich wird.»

Beispielsweise ein Garagist: Wenn öffentlich wird, dass er einer bestimmten Partei nahesteht, kann es sein, dass er Kunden verliert.
Autor: Roland LutzPräsident SVP Schwyz

Genau diese Situation für Gewerbler sei das Problem bei der Transparenz-Initiative, bestätigt der Schwyzer CVP-Nationalrat Alois Gmür. Er ist selber Unternehmer bei der Brauerei Rosengarten und werde mit Spendenafragen überschwemmt – auch von politischen Parteien und Abstimmungskomitees.

Ich als Bierbrauer will allen mein Bier verkaufen können. Da wird es problematisch, wenn ich nur die eine oder andere Partei unterstütze.
Autor: Alois GmürCVP-Nationalrat

Künftig werde er deshalb wohl keine Parteien mehr finanzieren, sagt Gmür.

Wenn weniger Geld aus der Wirtschaft in die Politik fliesse, sei das nicht schlimm, findet der Präsident der Juso Schwyz, Noah Beeler. Er hat mit seiner Partei die grosse Überraschung geschafft und als Kleinpartei die Transparenz-Initiative durchgebracht.

Wenn es durch die Initiative nun weniger Geld in der Politik gibt, sei dies sogar wünschenswert, sagt Beeler: «Die Beträge dürfen durchaus sinken.»

Uns geht es nicht um unser eigenes Portemonnaie mit der Initiative. Daher ist es uns egal, wenn wir weniger Geld erhalten.
Autor: Noah BeelerPräsident Juso Schwyz

Wichtig sei ihnen die Transparenz – so sei es ihnen auch egal, wenn sie selber weniger Spenden erhalten.

Wie stark die Parteien schliesslich betroffen sein werden, wird sich erst nach der Umsetzung zeigen. Wann dies der Fall ist, steht noch in den Sternen. Eine Frist hat die Juso bei der Initiative nicht vorgesehen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hanspeter Müller (HPMüller)
    "Wie stark die Parteien schliesslich betroffen sein werden, wird sich erst nach der Umsetzung zeigen. Wann dies der Fall ist, steht noch in den Sternen. Eine Frist hat die Juso bei der Initiative nicht vorgesehen." Dann werden wir wieder einmal erleben, wie ernst es der SVP mit dem "Volkswille" ist, wenn es nicht primär in ihrem Interesse ist
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Esther Siefert (E.S. (parteilos))
    "...Nicht alle wollen, dass ihre Spende öffentlich wird..." Na, dann werden eben kleinere Brötchen gebacken - und die Lobbyisten ("Spender") verlieren dann vielleicht (etwas) ihren Einfluss...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stefan Renevey (weissdassichnichtsweiss)
    oh je, oh je, schon wieder so eine Idee, die vom Pöbel goutiert wurde, und die das manipulieren der Selben erschwert. Es ist aber auch nicht leicht, so leben zu müssen... Bald macht niemand mehr gern Politik, wenn es ihnen weiterhin so schwer gemacht wird!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen