Trinkwasserverschmutzung in der Gemeinde Sattel

In der Gemeinde Sattel darf man seit dem Wochenende das Leitungswasser nicht mehr trinken. Die Gemeinde hat die Bevölkerung mit einem Flugblatt über die Wasserverunreinigung informiert.

Ein Glas unter dem Wasserhahn.

Bildlegende: Das Wasser aus der Leitung muss zur Zeit abgekocht werden. Keystone

«Man sollte das Leitungswasser vor dem Gebrauch immer abkochen und auch zum Zähneputzen sollte man das Wasser nicht gebrauchen. Am besten nimmt man Wasser aus der Petflasche», so der Gemeindeschreiber von Sattel, Pirmin Moser, gegenüber dem Regionaljournal von Radio SRF.

Bei der Wasserverunreinigung handle es sich um Kolibakterien, auch bekannt als Fäkalbakterien. Diese können bei den Menschen, die das Wasser trinken, Erkrankungen auslösen: «Im Wasser, das mit Kolibakterien verunreinigt ist, kann es vor allem Erreger haben, die Durchfall auslösen können», erklärt der stellvertrende Kantonschemiker, Beat Kollöffel.

Grund für Verschmutzung unklar

Deshalb sei es angemessen, die Bevölkerung zu warnen, auch wenn die Verschmutzung in Sattel nicht so stark sei. Weshalb es zu dieser Wasserverunreinigung gekommen sei, könne man noch nicht sagen. Man spüle momentan die Leitungen mit sauberem Wasser durch und nehme immer wieder Proben. Sobald das Wasser wieder eine gute Qualität habe, werde man die Bevölkerung informieren und Entwarnung geben.