Zum Inhalt springen

Truppenlager Glaubenberg Kanton Obwalden will weitere Nutzung klären

Realisiert der Bund kein Asylzentrum auf dem Glaubenberg, soll er helfen, das Truppenlager anderweitig zu nutzen.

Truppenlager Glaubenberg
Legende: Der Kanton Obwalden will vom Bund wissen, wie es mit dem Truppenlager Glaubenberg weitergeht. Keystone

Ende Juni habe der Bund entschieden, dass der Standort Glaubenberg für ein nationales, dauerhaftes Bundesasylzentrum nicht mehr in Frage kommt. Vorerst soll der Betrieb aber provisorisch bis 2022 weitergeführt werden.

«Nicht nachvollziehbar»

Der Obwaldner Regierungsrat nehme diesen Entscheid zur Kenntnis, teilte er am Freitag mit. Aus seiner Sicht wäre zwar ein dauerhaftes Bundesasylzentrum nach wie vor möglich, trotz Moorschutz. Die gegenteiligen Einschätzungen des Bundes sind für die Regierung «nicht nachvollziehbar».

Werde der Standort Glaubenberg als Bundesasylzentrum definitiv aufgegeben, sei die Zukunft des dortigen Truppenlagers ungewiss. Bei der Suche nach einer weiteren Nutzung erwartet die Obwaldner Regierung deshalb die Unterstützung des Bundes. Die militärische Infrastruktur solle langfristig und sinnvoll genutzt werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.