Über Stock und Stein unterwegs zum sportlichen Erfolg

Die 19-jährige Andrea Waldis ist eine der grossen Hoffnungen im Schweizer Mountainbike-Team. Die Morschacherin startet an der WM in Südafrika in der höchsten Nachwuchskategorie U23 mit Chancen auf eine Medaille.

Portraitbild der Mountainbikerin Andrea Waldis

Bildlegende: Andrea Waldis strotzt vor Optimismus vor der Mountainbike-WM in Südafrika SRF

Seit ihrem neunten Lebensjahr fährt Andrea Waldis aus Morschach regelmässig Mountainbike-Rennen. Auch heute, zehn Jahre nach ihrem Debut, ist Andrea Waldis immer noch hell begeistert von ihrer Sportart. «Es gibt kein besseres Gefühl, als mit dem Bike durch den Wald zu fahren: bergauf, bergab, über Wurzeln und Hindernisse», sagt Andrea Waldis gegenüber dem Regionaljournal Zentralschweiz.

Andrea Waldis macht das Sport-KV auf einer Bank in Schwyz. Dadurch, dass sie die dreijährige Ausbildung in vier Jahren absolvieren kann, bleibe ihr genügend Zeit für das Training - immerhin sechs bis acht Einheiten pro Woche.

Mountainbike-Rennen werden technisch immer anspruchsvoller, sagte Andrea Waldis. Ihnen werde viel fahrerisches Können abverlangt. Wenn eine Strecke nicht genug Spektakel biete werde mit Wurzeln, Schanzen und Hindernissen nachgeholfen.

An der Mountainbike-WM in Südafrika fährt Andrea Waldis in der Kategorie U23. In der höchsten Nachwuchskategorie muss sich die 19-Jährige mit bis zu vier Jahre älteren Fahrerinnen messen. Bei diesem bis jetzt grössten Höhepunkt ihrer Karriere hofft Andrea Waldis auf einen Rang unter den ersten Fünf.