Zum Inhalt springen

Zentralschweiz Umfahrung Cham-Hünenberg: Das Volk soll mitreden

Vor gut sechs Jahren sagte das Volk an der Urne Ja zur Umfahrung der beiden Gemeinden Cham und Hünenberg. Aufgrund vieler Einsprachen gab es bislang aber immer wieder Verzögerungen. Nun wollen die Behörden das Volk mitbestimmen lassen und gleisen das Projekt neu auf.

«Gemeinsam mit den beiden Gemeinden Cham und Hünenberg haben wir entschieden, die Bevölkerung bei der Entwicklung der Bestvariante mit einzubeziehen», sagte der Zuger Baudirektor Heinz Tännler gegenüber dem Regionaljournal. Gerade bei Projekten, in denen es darum ging, kantonale und gemeindliche Ziele zu verbinden, sei man mit dem Einbezug des Volkes bislang gut gefahren. Dies zeige das Beispiel des Stadttunnels Zug. 

Begleitgremium und Verkehrsforum

Neu sind bei der Planung also nicht mehr nur die Behörden und Fachleute dabei, sondern auch ein sogenanntes Begleitgremium. Zu diesem gehören zum Beispiel Parteien oder Interessengemeinschaften. Ausserdem will Zug ungefähr zwei Mal im Jahr die interessierte Bevölkerung zu einem Verkehrsforum einladen. Dort können offene Fragen diskutiert und beantwortet werden.

An den Gesamtkosten von rund 180 Millionen Franken für die Umfahrung ändert sich mit dem neuen Vorgehen nichts. Allerdings gibt es Verzögerungen im Zeitplan: Das Projekt soll voraussichtlich im Herbst 2014 öffentlich aufliegen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.