«Umgang mit Gewalt ist ein zentrales Thema der Polizeiausbildung»

Die Luzerner Polizeiaffäre hat nicht nur die Öffentlichkeit aufgeschreckt. Auch an der interkantonalen Polizeischule in Hitzkirch sind die Vorfälle ein grosses Thema. Polizeiliche Gewalt sei aber schon immer ein wichtiger Lerninhalt, sagt der Lehrplan-Verantwortliche der Schule.

Ferdinand Frehner, Ausbildungsexperte der interkantonalen Polizeischule Hitzkirch.

Bildlegende: Ferdinand Frehner, Ausbildungsexperte der interkantonalen Polizeischule Hitzkirch. SRF

Die Luzerner Polizeiaffäre hat Fälle aufgezeigt, bei denen Polizisten im Umgang mit Gewalt die Grenzen überschritten haben. Insbesondere gilt dies für das Video, welches einen Luzerner Polizisten zeigt, der einem Einbrecher, der bereits am Boden liegt, mehrere Fusstritte an den Kopf versetzt.

Wie gehen Polizisten mit ihrer Macht um? Wie lernen sie den Umgang mit Gewalt? Das sind Fragen, die sich insbesondere in der Ausbildung stellen. Den künftigen Polizistinnen und Polizisten würden klare Leitlinien vermittelt, sagt Ferdinand Frehner, der an der Polizeischule Hitzkirch für die Ausbildungsinhalte zuständig ist: «So zum Beispiel die Strafprozessordnung - und als Basis natürlich die Menschenrechte und die Berufsethik».

Die Anwendung dieser Vorgaben wird in Hitzkirch auch mit praktischen Beispielen eingeübt. Trotz allem Training könne man aber nie ganz ausschliessen, dass ein Polizist die Kontrolle verliere, sagt Ferdinand Frehner. Dies sei aber sehr selten.