Ungewöhnliche Goalie-Rochade beim EV Zug

Nach nur fünf Spielen muss der amerikanische Goalie Brian Boucher seine Koffer packen und die Zuger verlassen. Und das, obwohl er bis jetzt eine gute Leistung zeigte. Für ihn kommt der Finne Eero Kilpelainen.

Eero Kilpelainen im Tor der Zuger beim Spiel gegen Lausanne vom 27.09.2013.

Bildlegende: Eero Kilpelainen überzeugte mit einer souveränen Leistung beim Einstand gegen Lausanne. Keystone

Mit einer Abwehrquote von knapp 92 Prozent gehörte Brian Boucher zu den besten Torhütern der laufenden NLA-Saison. Doch trotzdem genügte diese Leistung den Veranwortlichen des EVZ nicht. «Die Statistik zeigt manchmal nur die halbe Wahrheit. Brian Boucher genügte unseren Ansprüchen an einen ausländischen Goalie einfach nicht», sagt Jakub Horak, Sportchef des EV Zug.

Eero Kilpelainen soll die Bedürfnisse der Zuger nun befriedigen. «Der Goalie sollte Sicherheit ausstrahlen, den ruhenden Pol im Team darstellen und wichtige Spiele entscheiden», erklärt jakub Horak die Ansprüche an einen Torwart.

In den Medien kursiert aber eine andere Version des Goaliewechsels: Eero Kilpelainen sollte eigentlich schon vor dem Saisonstart verpflichtet werden. Jedoch war der Finne bis jetzt verletzt, daher musste eine andere Lösung her: Brian Boucher. Dazu wollte Jakub Horak keine Stellung nehmen. Klar ist, dass die Entlassung von Brian Boucher finanzielle Folgen haben wird, wie viel ist noch unklar.

Eero Kilpelainen bereits in Zug

Eero Kilpelainen ist trotz seinem bestehenden Vertrag bei Jekorit Helsinki schon seit Donnerstag in Zug. Der 28-Jährige stand im Spiel gegen Lausanne auf dem Eis und überzeigte mit einer souveränen Leistung.