Zum Inhalt springen

Zentralschweiz Ungültige Wahlzettel im Kanton Zug sorgen für Diskussionen

Bei den Zuger Regierungsratswahlen vom Wochenende waren viele Wahlzettel ungültig. Die Stimmen von 9.4 Prozent oder fast 3‘000 Wahlberechtigten waren nicht von Hand ausgefüllt. Bereits hat die Zuger Staatskanzlei Konsequenzen angekündigt.

Auszählen der Wahlzettel bei den Zuger Gesamterneuerungswahlen.
Legende: Fast 3000 ungültige Wahlzettel mussten in der Wahlzentrale in Zug aussortiert werden. Keystone

Nach 120 Jahren haben die Zuger Wähler ihre Regierung in einem neuen Wahlsystem gewählt. Offensichtlich war dieses gewöhnungsbedürftig. Neu musste die Liste für den Regierungsrat zwingend von Hand ausgefüllt werden. «In den meisten Fällen haben die Leute das Beiblatt und nicht den eigentlichen Wahlzettel eingeworfen», sagt der Zuger Landschreiber Tobias Moser.

Deshalb wird die Staatskanzlei nun die ungültigen Stimmen analysieren und überprüfen. «Es ist absehbar, dass wir den Wahlzettel überarbeiten», stellt Landschreiber Tobias Moser fest.

Auch aus dem Zuger Parlament sind bereits Vorstösse zum Thema angekündigt worden.

2 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger, Orpund
    Wahrscheinlich brauchen jene, die sich gerne als verunglimpfende Extremisten in Medienforen, als vermummte Steinewerfer oder als "Gutmenschen" ständig gegen bürgerliches Gedankengut mit "Vorschlaghämmer" wettern und auftreten, Nachhilfeunterricht, wie man einen Wahlzettel richtig ausfüllt! Hoffen wir, dass die Untersuchung Klarheit schaffen kann!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von H. Frühling, Bern / Zürich
      Natürlich finden Sie wieder sofort eine Kategorie Mitmenschen, die an diesem Debakel - anders kann man so etwas nicht nennen - schuldig sein sollen. Wen sie meinen, erkennt man an der Beschreibung "... gegen bürgerliches Gedankengut..."! Sie sind also der Meinung, dass die intelligenten Linken die Wahlzettel in einer Form entwerfen, welche die weniger intelligenten Rechten nicht verstehen. Dann zählen wiederum die Linken aus, während die Rechten.... (Ja, was tun die eigentlich ausser motzen?)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen