Zum Inhalt springen

Zentralschweiz Universität Luzern erhält eine Wirtschaftsfakultät

Der Universitätsrat hat grünes Licht gegeben für die vierte Fakultät. Aufbau und Betrieb erfolgen ohne zusätzliche Mittel des Kantons Luzern. Die Finanzierung sei sichergestellt und damit der Weg frei zum Aufbau der neuen Wirtschaftsfakultät, teilte die Universität am Dienstag mit.

Gebäude der Uni Luzern
Legende: Ab dem Herbstsemester 2016 können auch Studenten der Wirtschaftswissenschaften in der Uni Luzern studieren. SRF

Die Hochschule habe Zusagen von Stiftungen, Firmen und Privaten, sagt der Luzerner Bildungsdirektor Reto Wyss. Wer genau die Sponsoren sind und wie viel Geld sie beitragen, verrät er hingegen nicht. Noch seien weitere Gespräche im Gang.

Letztendlich werden die Eigenmittel nicht beansprucht.
Autor: Reto WyssBildungsdirektor des Kantons Luzern

Für den Aufbau während der ersten vier Jahre braucht die Uni total rund vier Millionen Franken an Drittmitteln. Der Betrag ist aber noch nicht erreicht. Zur Überbrückung werde die Uni aus ihrem Eigenkapital Geld entnehmen. Aber nur als Darlehen: «Das wird nachher zurückbezahlt, so dass letztendlich die Eigenmittel nicht beansprucht werden», betont Reto Wyss.

Nach dem Aufbau soll der Betrieb der Wirtschaftsfakultät über Beiträge der Herkunftskantone der Studierenden, Grundbeiträge des Bundes für Studenten und Forschung sowie Studiengebühren finanziert werden.

Die Universität rechnet im ersten Jahr mit 100 bis 150 Wirtschafts-Studentinnen und Studenten. Danach soll die Zahl kontinuierlich steigen - auf 700 bis 800. Sie alle sollen im Uni-Hauptgebäude neben dem Bahnhof Platz finden.

Die Luzerner Stimmbevölkerung hatte im letzten Jahr der Revision des Universitätsgesetzes und damit der Schaffung einer Wirtschaftsfakultät zugestimmt.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von CHRISTIAN ALEXANDER STAUB, CH-3613 STEFFISBURG
    Wie wäre es, wenn die CH-Wissens-Vermittler sich nach den echten Bedärfen, nicht nach trendigen Nachfragen orientieren würde ? Die CH braucht ehrliche hochqualifizierte Macher, nicht selbstgefällige zudienende Wirtschafts-Drohnen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen