Uri startet neuen Anlauf für Wohnbauförderung

Die Urner Regierung will im überarbeiteten Projekt zur Wohnbauförderung neben dem oberen Reuss- und dem Urserental auch noch die Seitentäler einbeziehen. 2014 hatte das Parlament eine erste Version gestoppt, da deren Perimeter einer Mehrheit zu wenig breit gefasst war.

Die Urner Gemeinde Isenthal

Bildlegende: Die Wohnraumförderung soll im Kanton Uri auch auf Gemeinden in den Seitentälern wie Isenthal ausgeweitet werden. Keystone

Der Landrat hatte den Kredit im letzten Oktober nur knapp mit 30 zu 27 Stimmen abgelehnt. Der Kanton lud darauf Gemeinden zu einer Aussprache ein. Aufgrund dieser Diskussionen wurde das Projekt angepasst und auf alle betroffenen Gemeinden ausgeweitet.

Neu auch Seitentäler berücksichtigt

Das Modellvorhaben zur Wohnraumförderung umfasst neu neben dem oberen Reusstal und dem Urserental auch Seitentäler. Probleme dieser Gebiete sind die Abwanderung, die tiefe Bautätigkeit und dass die vorhandenen Bauten teilweise schlecht unterhalten und genutzt werden, wie der Regierungsrat in der Botschaft festhält. Das Projekt erstreckt sich über die Jahre 2015 bis 2017 und kostet 340'000 Franken. Da der Bund 136'000 Franken beisteuert, muss das Parlament einen Kredit von 204'000 Franken beschliessen.