Urner Regierung mit Alternativen zur LKW-Verladestation Erstfeld

Während der Gotthard-Strassentunnelsanierung sollen die LKW’s zwischen Erstfeld und Biasca auf die Schiene verladen werden, so plant es der Bundesrat. Uri wolle aber nicht zum Lastwagen-Bahnhof Europas werden, sagt die Urner Regierung, deshalb präsentiert sie Verlade-Alternativen.

Parkierte Lastwagen im Schnee.

Bildlegende: Der Urner Regierungsrat zeigt mit einem Gutachten Alternativen zu einer LKW-Verladestation in Erstfeld auf. Keystone

«Der Kanton Uri will für eine Lösung Hand bieten», sagt Landamman Josef Dittli. Uri musste sich von der Verkehrsministerin Doris Leuthard vorwerfen lassen, dass man gegen eine zweite Röhre am Gotthard sei und gleichzeitig auch eine Verladestation in Erstfeld ablehne.
Der Urner Regierungsrat habe genug von der Verkehrsschwemme und habe deshalb ein Gutachten ausarbeiten lassen, welches Alternativen zur Verladestation Erstfeld aufzeigen soll, gab Josef Dittli am Wochenende an einem Podium bekannt.

Alternativen zwischen Brugg und Brunnen

 «Es gibt durchaus andere Möglichkeiten die LKW’S auf eine Kurz-Rola zu verladen als in Erstfeld», sagt Landamman Josef Dittli. Das Gutachten zeige mehrere mögliche Standorte zwischen Brugg und Brunnen auf. Genaueres wollte der Regierungsrat nicht preisgeben.  Das Gutachten werde nun zuerst in der Regierung besprochen und dann dem Bund vorgelegt, sagt Landammann Josef Dittli.