Urner Regierung will auch touristische Seilbahnen unterstützen

Mit rund 50 konzessionierten Seilbahnen verfügt der Kanton Uri über das schweizweit grösste Transportnetz in den Alpen. Viele davon sind Kleinstbahnen, die aufgrund der strengeren Sicherheitsauflagen immer häufiger in finanzielle Engpässe geraten.

In Uri sollen künftig auch touristische Seilbahnen finanziell unterstützt werden.

Bildlegende: In Uri sollen künftig auch touristische Seilbahnen finanziell unterstützt werden. Keystone

Seilbahnen, die vom Bund im regionalen Personenverkehr konzessioniert sind, erhalten Geld von der öffentlichen Hand für ungedeckte Kosten. Landwirtschaftliche Bahnen können ebenfalls Unterstützung bei Bund und Kanton beantragen. Überwiegend touristische Seilbahnen hingegen gingen bisher leer aus. Dies will der Urner Regierungsrat nun ändern.

Er sei bereit, auch jene Seilbahnen finanziell zu unterstützen. Es handle sich dabei um Seilbahnen, die aus dem Tourismus pro Jahr einen Ertrag von über 50'000 Franken erwirtschaften oder um Anlagen mit einer zentralen Bedeutung im Tourismus.

In diese Kategorie fallen 14 Seilbahnen, sieben Skilifte und ein Sessellift. Unterstützen will die Urner Regierung Investitionen, aber nicht den regulären Unterhalt. Das Geld soll zur Hälfte aus der Neuen Regionalpolitik (NRP) kommen. Mindestens die Hälfte der Kosten sollen die Seilbahnen selber aufbringen.