Urner Regierung will kein regionales Sportzentrum

Zu wenig Land, zu wenig Bedarf, zu hohe Kosten. Diese Faktoren sprechen aus Sicht der Urner Regierung gegen ein regionales Sportzentrum im unteren Reusstal. Sie hat einen Bericht bis Mitte September in die Vernehmlassung geschickt.

Zwei Kinderbeine mit blauen Fussballstulpen. Im Hintergrund trainieren zwei Knaben.

Bildlegende: Den Vereinen im unteren Urner Reusstal fehlen vor allem Fussballfelder. Keystone

Der Urner Regierungsrat schätzt die Kosten für den Bau eines regionalen Sportzentrums auf 16 Millionen Franken. Für das benötigte Land von rund 40'000 Quadratmetern kämen nochmals rund 4 Millionen Franken hinzu. Aus Sicht der Regierung ist der Bedarf für ein Zentrum für mehrere Sportarten in der Region zur Zeit nicht gegeben. Die Idee sei darum nicht weiterzuverfolgen, schreibt die Regierung in einer Mitteilung.

Spezialfall Fussball

Hingegen ist der Bedarf für zusätzliche Fussballplätze nach Meinung der Regierung vorhanden. Vor allem Vereine in Altdorf, Erstfeld und Schattdorf fordern zusätzliche Fussballplätze - insgesamt sechs bis acht. Die Regierung findet aber, die Anlagen sollten durch die Gemeinden und Private realisiert werden. Sie biete ihre Hilfe lediglich für die Koordination und die Finanzierung an.