Vergewaltigungsfall in Emmen: Polizei setzt Belohnung aus

Die Luzerner Staatsanwaltschaft setzt bei der Suche nach dem Täter einer Vergewaltigung in Emmen auf spezielle Methoden: Sie bittet die Bevölkerung mit einem Fragenkatalog um Mithilfe und setzt eine Belohnung von bis zu 10'000 Franken aus.

Auf dem Uferweg entlang der Reuss in Emmen wurde die Frau vom Velo gerissen und vergewaltigt.

Bildlegende: Auf dem Uferweg entlang der Reuss in Emmen wurde die Frau vom Velo gerissen und vergewaltigt. Keystone

Eine 26-jährige Frau war am Abend des 21. Juli bei Emmen an der Reuss vom Velo gerissen und in einem nahen Waldstück vergewaltigt worden. Sie wurde schwer verletzt und musst ins Schweizer Paraplegiker-Zentrum (SPZ) in Nottwil überführt werden. Sie ist gemäss Ärzten querschnittgelähmt.

Der Täter ist seitdem auf der Flucht. Aufgrund ihrer Verletzungen habe die Frau noch immer nicht befragt werden könnten, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Wichtige Informationen würden fehlen. Deshalb bat die Polizei die Bevölkerung erneut um Mithilfe und publizierte einen Katalog mit Fragen. Für Hinweise, die zur Ermittlung des Täters führen, setzt die Staatsanwaltschaft eine Belohnung bis zu 10'000 Franken aus.

Ausserdem richtete die Polizei eine Hotline ein. Hinweise nimmt sie unter Telefon 041 248 81 17 oder über die E-Mail-Adresse fahndungshinweis@lu.ch entgegen.

Die Polizei bittet um Mithilfe