Verkehr fliesst flüssiger zwischen Blegi und Rütihof

Der Ausbau der A4 auf sechs Spuren zwischen den Verzweigungen Blegi und Rütihof habe sich gelohnt. Diese Bilanz zieht die Zuger Baudirektion. Der Autobahnverkehr fliesst flüssiger. Allerdings gibt es bereits Anzeichen von neuen Verkehrsproblemen.

Karte mit Autobahnausbau-Projekt

Bildlegende: Der Ausbau der A4 bei Cham sorgt für flüssigeren Verkehr, aber auch für neue Flaschenhälse. ZVG

Rund 160 Millionen Franken investierte der Bund in den Ausbau des Autobahnabschnitts. Nicht nur auf der Autobahn fliesse der Verkehr seit dem letzten Sommer nun wesentlich besser, auch in den umliegenden Dörfern habe der Ausweichverkehr abgenommen. «Damit hatte der Ausbau gleich einen doppelten Nutzen», sagt der Zuger Baudirektor Heinz Tännler gegenüber dem Regionaljournal Zentralschweiz.

Die Kehrseite der Medaille: Auf der Nordstrasse zwischen Zug und Baar hat der Verkehr seit dem Ausbau deutlich zugenommen. Bis zu 20‘000 Autos fahren auf dieser Strasse mit mehreren Kreiseln. «Die Nordstrasse ist zwar noch kein neues Nadelöhr, aber wir müssen die Situation sicher im Auge behalten», so Heinz Tännler.