Zum Inhalt springen

Verkehrskonzept Luzern Ost Massnahmen gegen Staus im Luzerner Rontal

Um das Verkehrsaufkommen zu bewältigen soll ein neues Gesamtkonzept zusammen mit der Bevölkerung erarbeitet werden.

Visualisierung eines Busbahnhofes mit einem Unterstand für die wartenden Passagiere.
Legende: Der Verkehr soll vom Auto zum öffentlichen Verkehr gelenkt werden. In Ebikon soll ein neuer Bushub entstehen. zvg

Für das Gebiet Luzern Ost wird gemäss Prognosen der Verkehr bis 2030 zunehmen. Schon heute leiden die Rontaler Gemeinden unter dem Verkehr. Ein Ausbau des Strassennetzes für die Autos ist aber nicht vorgesehen.

Wer im Luzerner Rontal unterwegs sein will, soll dies in Zukunft vermehrt mit den öffentlichen Verkehrsangeboten, mit dem Velo oder zu Fuss tun. Anders könne das erwartete Mobilitätswachstum nicht bewältigt werden, heisst es in einer Mitteilung von LuzernPlus.

Vom Auto zu ÖV und Langsamverkehr

Da die vorhandene Kapazität der Strassen für den erwarteten Mehrverkehr nicht ausreicht, brauche es Massnahmen, um längere Staus zu verhindern. Dazu gehören etwa ein Ausbau des Velowegnetzes, eine Bevorzugung der Busse, oder auch der neue Bushub in Ebikon, sowie die Verlängerung der Trolleybuslinie 1.

Die im Osten Luzerns gelegenen Gemeinden Buchrain, Dierikon, Ebikon, Gisikon, Honau, Inwil und Root haben zusammen mit dem Kanton, dem Verkehrsverbund und dem regionalen Entwicklungsträger Luzern Ost ein Gesamtverkehrskonzept erarbeitet. Die Bevölkerung kann im Rahmen einer öffentlichen Mitwirkung dazu Stellung beziehen. Voraussichtlich im Sommer 2018 werden die Resultate dieser Mitwirkung vorgestellt.

Damit der Verkehr rollen könne sei entscheidend, dass dieser kontinuierlich vom Auto zum öffentlichen Verkehr oder zum Fuss- und Fahrradverkehr verlagert werde, heisst es im Communiqué. Eine Entlastung des Rontals erwarten die Planer erst nach 2030. Dann sollen Grossprojekte wie der Bypass und die Spange Nord oder der Durchgangsbahnhof in Luzern realisiert werden.

Mitwirkung der Bevölkerung

Vom 15. Januar bis am 16. März 2018 kann sich die Bevölkerung zum Verkehrskonzept äussern. Alle Unterlagen sind unter www.gvk-luzernost.ch aufgeschaltet und Rückmeldungen können per Onlineformular abgegeben werden.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.