Viel Publikum setzte sich an Denkmaltagen "zu Tisch"

Im Fokus der Denkmaltage standen kulturhistorisch bedeutende Bauten, die mit dem Essen und Trinken verbunden sind. Tausende von Besucherinnen und Besucher nutzten die Gelegenheit, sich durch alte Gasthäuser oder Speicher führen zu lassen.

Historiker Hans Stadler erläutert die Geschichte des Schloss A Pro in Seedorf.

Bildlegende: Historiker Hans Stadler erläutert die Geschichte des Schloss A Pro in Seedorf. zvg

Die Europäischen Denkmaltage widmeten sich dieses Jahr dem Thema "Zu Tisch": Im Fokus standen Gebäude, welche im Zusammenhang mit dem Anbau und dem Genuss von Essen und Trinken stehen. In allen Zentralschwizer Kantonen konnten Besucher sich durch alte Beizen, Hotels oder Speicher führen lassen.

Die Besichtigungen und Vorträge seien auf viel Interesse gestossen, sagt Mathias Steinmann, der Leiter des Bauinventars bei der Luzerner Denkmalpflege: «Das Publikum schätzt die Diskussion mit den Fachleuten über die Kulturdenkmäler und die historischen Ortsbilder». Auch Wirte beteiligten sich mit speziellen Anlässen und mit historischen Menus an den Denkmaltagen.