Vierherrenplatz in Sursee kann überbaut werden

Am Rand der Altstadt von Sursee soll auf dem Vierherrenplatz ein neues Pfarreizentrum, ein Wohn- und Geschäftshaus, eine Tiefgarage und eine Begegnungszone entstehen. An der ausserordentlichen Gemeindeversammlung haben die Surseerinnen und Surseer am Montagabend der nötigen Umzonung zugestimmt.

Die Visualiserung des Projektes an der Suhre.

Bildlegende: Neben der Überbauung soll am Vierherrenplatz eine parkähnliche Begegnungszone entstehen. zvg

An der ausserordentlichen Gemeindeversammlung haben am Montagabend rund 400 Stimmbürgerinnen und Stimmbürger in der Stadthalle Sursee über die Zukunft des Vierherrenplatzes mitbestimmen wollen. Die überaus grosse Beteiligung zeigte die Brisanz des Geschäftes.

Vierherrenplatz bietet Möglichkeiten

Auf dem Vierherrenplatz, der an die Altstadt grenzt, soll ein fünfstöckiges Wohn- und Geschäftshaus entstehen, ein neues Pfarreizentrum, eine Tiefgarage mit 200 Parkplätzen und eine parkähnliche Umgebung. Heute befinden sich auf dem Vierherrenplatz vor allem Parkplätze und ältere Gebäude, unter anderem mit einem Jugendzentrum.

Der Vierherrenplatz mit parkplätzen

Bildlegende: Der Vierherrenplatz wird heute vor allem zum Parkieren benutzt. SRF

«Stadt verhökert Areal»

Widerstand gegen das Vorhaben und die entsprechende Umzonung kam von Anwohnern und vor allem von den Grünen Region Sursee. «Der Stadtrat verhökert den Vierherrenplatz», sagt der Präsident der Grünen, Andreas Hofer. Dabei gelte es, solch wertvolle Areale auch für künftige Generationen zu sichern. Im Weiteren monieren die Grünen, dass die Tiefgarage unnötig sei, die Begegnungszone zu teuer und das Bedürfnis nach einem weiteren Saal nicht ausgewiesen. Ein solcher ist im Pfarreizentrum geplant.

Klare Zustimmung zur Umzonung

Die Gemeindeversammlung hat während fast fünf Stunden die verschiedenen Vorlagen und Einsprachen zum Vierherrenplatz diskutiert. Schlussendlich fielen die Entscheide aber klar aus. Sursee hat grossmehrheitlich der Sonderbauzone zugestimmt und ebenfalls dem Kredit von über 2,8 Millionen Franken für die Umgebungsgestaltung. «Mit der Überbauung wird ein wichtiger städtebaulicher Akzent gesetzt. Es ist ein tolles, umsichtiges Vorhaben», ist Stadtpräsident Beat Leu überzeugt.

Bauherrschaft noch offen

Wer das geplante Wohn- & Geschäftshaus realisiert, ist noch nicht bestimmt. Der Stadtrat hat die Versammlung informiert, dass sich acht private Investoren beworben hätten, die nun vertieft geprüft würden. Das Pfarreizentrum hingegen wird von der Kirchgemeinde realisiert. Diese entscheidet am 21. Mai über den nötigen Kredit von 14 Millionen Franken.
Im kommenden Jahr sollen die Bauarbeiten am Vierherrenplatz in Sursee starten.