Zum Inhalt springen

Zentralschweiz Was hilft gegen den Stadtluzerner Stau?

Am 15. November stimmt die Stadt Luzern über die SVP-Initiative «für flüssigen Verkehr» ab. Diese wehrt sich gegen die Bevorzugung des öffentlichen Verkehrs - unterstützt von der FDP. Doch CVP, SP, Grüne und Grünliberale halten die Initiative für untauglich, um das Luzerner Verkehrsproblem zu lösen.

Die beiden Stadtluzerner Politiker Peter With (SVP) und Roger Sonderegger (CVP) am Luzerner Pilatusplatz.
Legende: Auto oder Bus? Peter With (SVP) und Roger Sonderegger (CVP) diskutieren am Pilatusplatz über die Initiative der SVP. SRF/Beat Vogt

Das Problem ist bekannt: In den Stosszeiten kommt es im Zentrum der Stadt Luzern regelmässig zu Stau. Damit es nicht noch schlimmer wird, richtet sich die Politik zurzeit nach dem Mobilitätsreglement, welches das Luzerner Stimmvolk vor fünf Jahren angenommen hat. Dort ist festgehalten, dass der öffentliche Verkehr «konsequent priorisiert» wird.

Nicht nur öffentlichen Verkehr bevorzugen

Die SVP will dieses Reglement mit ihrer Initiative nun ändern. Der öffentliche Verkehr soll nur «soweit wie möglich» bevorzugt werden. Es könne nicht sein, dass der Autoverkehr nicht mehr zunehmen darf, sagt der Präsident der Stadtluzerner SVP, Peter With: «In Littau und Reussbühl werden zurzeit hunderte von Wohnungen gebaut. Dort muss auch der Autoverkehr Platz haben.»

Für die Gegner der Initiative hingegen ist klar: Mehr Verkehr kann die Stadt nicht schlucken. Es sei klar, dass künftig noch mehr Leute unterwegs sein möchten, sagt Roger Sonderegger (CVP): «Aber das geht eben nicht, wenn jeder alleine im Auto unterwegs ist. Möglichst viele Leute müssen andere Verkehrsmittel benützen - Velo oder Bus.»

Regionaljournal Zentralschweiz; 17:30 Uhr

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von gabi bossert (goba)
    Die Autosympathisanten, sage jetzt NICHT Autopartei, möchte natürlich ihre Flotte fahren sehen und den öffentlichen Verkehr in Grenzen verweisen. Klar doch, wirtschaftliche Interessen müssen vor Ökostress und Überbelastung gestellt werden. Ein Stadtbus fasst eine Menge mehr an Menschen im Berufsverkehr, als Einzelfahrer in Luxuskabinen. Ob es Luzern zuträglich wird diese anti ÖV- Kampagne mitzutragen, bezweifle ich. Gerade gestern hatte ich das déja-vue im sonnigen Verkehrschaos. Schade !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen