Zum Inhalt springen

Wegen Sparmassnahmen Dem Kanton Luzern fehlen Polizisten

Uniform
Legende: Luzern bräuchte mehr Polizisten. Keystone
  • Der Kanton Luzern kann nicht so viele zusätzliche Polizeistellen besetzen, wie eigentlich nötig. Das sagte die Regierung auf Anfrage der CVP.
  • Der Grund dafür sei die angespannte Finanzsituation, so die Regierung.

Wie hoch sind die Mittel, welche der Kanton Luzern in den kommenden Jahren für die Polizeiarbeit und die Strafverfolgung einstellt? Das wollte die CVP in einem Vorstoss von der Regierung wissen.

Diese antwortet nun, dass die angespannte Finanzsituation auch die Luzerner Polizei und die Staatsanwaltschaft betrifft. «Es fehlen in praktisch allen polizeilichen Tätigkeiten – auch bei der Prävention und der Ermittlung – die adäquaten Ressourcen», heisst es nun in der Antwort der Regierung.

Neue Stellen würden zwar geschaffen, aber nicht so viele, wie eigentlich nötig: Bis ins Jahr 2021 würden jährlich fünf zusätzliche Polizistinnen und Polizisten angestellt. Dringende Entwicklungsschritte wie etwa der Aufbau einer effizienten IT-Ermittlung könnten nicht angegangen werden. Auch bei der Staatsanwaltschaft bleibe Arbeit liegen. Nicht alle Dossiers könnten fristgerecht bearbeitet werden, «die Akten stauen sich».

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hanspeter Müller (HPMüller)
    Man kann nicht Jahrelang auf Kosten des Personals sparen um den Reichen die Steuern zu senken und meinen, das Personal lasse sich das unendlich bieten. Zuerst wehrt man sich, dann resigniert man, dann kündet man. Die guten finden jederzeit in anderen Kantonen genügend Arbeit. Das gilt für Lehrer, Polizisten, Staatsanwälte, Verwaltung, Pflege, ... Ein "schlanker Staat" kann halt auch in die Magersucht kippen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Arnold Weiss (A.Weiss)
    Das hat Luzern nun von der bürgerlichen Politik. Monatelanges Ringen um Krankenkassenverbilligungen, ein Fehlen von Polizisten und desaströses Sparen bei der Bildung. Die SVP wollte diese Steuererhöhung verhindern und sie wurde verhindert. Das Ergebnis ist nun sichtbar. Es ist ja nicht so, dass niemand davor gewarnt hätte. Aber hauptsache die Gutbetuchten und die Firmen können Steuern sparen und vermeiden...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Alex Volkart (Lex18)
      Das es soweit kam liegt in erster Linie an der mangelhaften Zusammenarbeit der regierenden Parteien.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen