Weiterer Wingsuit-Flieger im Kanton Uri tödlich verunglückt

Der Mann war 23-jährig und sprang vom Gitschen mit einem Flügelanzug von etwa 2000 Metern Höhe in die Tiefe. Der Gitschen ist ein steil abfallender Berg auf dem Gemeindegebiet von Seedorf. Bereits im Juli war dort ein Mann tödlich verunfallt.

Zwei Männer in Flügel-Anzügen stürzen sich von einem Berg in die Tiefe.

Bildlegende: Zwei Basejumper im Lauterbrunnental im Berner Oberland. Keystone

Wenige Sekunden nach dem Absprung geriet der Extremsportler in eine instabile Fluglage und stürzte auf den Boden ab, teilt die Urner Kantonspolizei mit. Der 23-jährige Mann war ein in der Szene bekannter, amerikanischer Extremsportler.

Bereits in diesem Juli war ein Wingsuit-Flieger vom Gitschen in den Tod gestürzt. Daraufhin wandten sich Urner Parlamentarier an die Regierung. Sie wollten wissen, ob man die Gebiete, in denen der Extremsport erlaubt ist, einschränken könnte. Die Regierung sieht jedoch keinen Handlungsbedarf, auch nach dem zweiten Unglück. «Ich bin strikte dagegen, dass man wegen einzelner Vorfälle Dinge verbietet», sagt der Urner Sicherheitsdirektor Beat Arnold. Er verweist auf die «Eigenverantwortung jedes einzelnen, der springen will».