Zum Inhalt springen

Zentralschweiz Weiterer Wingsuit-Flieger im Kanton Uri tödlich verunglückt

Der Mann war 23-jährig und sprang vom Gitschen mit einem Flügelanzug von etwa 2000 Metern Höhe in die Tiefe. Der Gitschen ist ein steil abfallender Berg auf dem Gemeindegebiet von Seedorf. Bereits im Juli war dort ein Mann tödlich verunfallt.

Zwei Männer in Flügel-Anzügen stürzen sich von einem Berg in die Tiefe.
Legende: Zwei Basejumper im Lauterbrunnental im Berner Oberland. Keystone

Wenige Sekunden nach dem Absprung geriet der Extremsportler in eine instabile Fluglage und stürzte auf den Boden ab, teilt die Urner Kantonspolizei mit. Der 23-jährige Mann war ein in der Szene bekannter, amerikanischer Extremsportler.

Bereits in diesem Juli war ein Wingsuit-Flieger vom Gitschen in den Tod gestürzt. Daraufhin wandten sich Urner Parlamentarier an die Regierung. Sie wollten wissen, ob man die Gebiete, in denen der Extremsport erlaubt ist, einschränken könnte. Die Regierung sieht jedoch keinen Handlungsbedarf, auch nach dem zweiten Unglück. «Ich bin strikte dagegen, dass man wegen einzelner Vorfälle Dinge verbietet», sagt der Urner Sicherheitsdirektor Beat Arnold. Er verweist auf die «Eigenverantwortung jedes einzelnen, der springen will».

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von peter weber (Schamane)
    In einer modernen Gesellschaft sollte Selbstverantwortung und nicht Bevormundung zielführend sein. Wenn sich Leute aufgrund des Adrenalinkicks, Alkoholkicks oder Drogenkicks wegschmeissen, ist das ihre Sache. Nicht ok ist es, wenn dadurch Kosten ,Umtriebe und Gefahren für andere generiert werden. Also, einfach Helikopter und Sanität künftig in der Garage lassen, Arzt- und Unfallkosten selber zahlen....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christoph Heierli (help)
    Frage: Sind Menschen die solche Risiken eingehen eigentlich versicherbar? Sonst sind ja auch alle Versicherungen darauf bedacht die Kundschaft nach Risikofaktor einzuteilen. (Krankenkasse, Lebensversicherung, Unfallversicherung usw.) Der ursprüngliche Gedanke "Einer für Alle alle für Einen", geht mehr und mehr verloren. Guter Tip: Nur veresichern was obligatorisch ist. Das würde die Versicherungen garantiert zur Umkehr bewegen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jürg Baltensperger (Baltensperger)
    Bei allem Respekt diesem tragischen Unfall gegenüber, mir ist einfach nicht klar, wie man sein Leben so wegwerfen kann... es gibt so viele schöne Orte auf dieser wunderbaren Kugel zu bereisen, so viele schöne Momente zu erleben und so viele tolle Menschen, die man kennenlernen kann. War's das wirklich wert?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen