Arbeitslosenzahlen April Weniger Arbeitslose in der Zentralschweiz

Die Zahl der Arbeitslosen ist in der Zentralschweiz im April weiter gesunken. Sie ging um 361 auf 8301 zurück. Alle sechs Kantone zählten weniger Arbeitslose.

Aufgeschlagene Zeitung mit Stellenangeboten.

Bildlegende: Die Hälfte der gut 8000 Arbeitslosen in der Zentralschweiz leben im Kanton Luzern. SRF

Das Wichtigste in Kürze:

  • Mehr als die Hälfte aller Arbeitslosen in der Zentralschweiz leben im Kanton Luzern. Nach Angaben des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco) vom Dienstag sank im grössten Zentralschweizer Kanton die Zahl vom März auf den April um 178 auf 4315.
  • Im Kanton Zug waren mit 1704 Personen 25 Personen weniger arbeitslos gemeldet.
  • Im Kanton Schwyz waren 1580 Personen arbeitslos, 90 weniger als im Monat zuvor.
  • In den drei kleinsten Zentralschweizer Kantonen gab es auch im April jeweils deutlich weniger Arbeitslose. In Nidwalden waren es 269 (-28), in Uri 228 (-28) und in Obwalden 205 (-12).

Die Arbeitslosenquoten blieben in den Zentralschweizer Kantonen jeweils stabil oder gingen minim zurück. Die höchste Quote hat unverändert Zug mit 2,5 Prozent. Es folgen Luzern mit 1,9 Prozent und Schwyz mit 1,8 Prozent. Uri hat 1,2 Prozent, Nidwalden 1,1 Prozent und Obwalden 1,0 Prozent.
Der Schweizer Schnitt liegt bei 3,3 Prozent; die tiefsten Quoten haben Obwalden und Appenzell Innerrhoden.