Weniger Geld für ÖV im Kanton Schwyz

Der Schwyzer Kantonsrat hat am Mittwoch das Grundangebot des öffentlichen Verkehrs für die Jahre 2016 bis 2019 verabschiedet. Dabei hat es Kürzungen von einer halben Million Franken gutgeheissen. Betroffen sind fünf Bus- und Bahnlinien.

Rigibahn im Nebel.

Bildlegende: Auch die Rigibahnen erhalten künftig keine Beiträge mehr des Kantons Schwyz. Keystone

Fünf von insgesamt 59 Linien erhalten künftig keine Beiträge des Kantons Schwyz mehr. Es sind Linien der Busbetriebe in Schwyz und Freienbach sowie die Rigibahnen und die Luftseilbahn Morschach-Stoos.

Damit folgte das Kantonsparlament dem Sparvorschlag der Regierung. Die vorberatende Kantonsratskommission wollte am bisherigen Grundangebot festhalten. Für ein ÖV-Angebot ohne Abstriche plädierten in der Debatte vor allem CVP und SP. Sie warnten vor einer Beeinträchtigung der Standortattraktivität des Kantons sowie der Lebensqualität der betroffenen Bevölkerung. Die SVP-Fraktion dagegen argumentierte für noch mehr Einsparungen. Die FDP-Fraktion stellte sich auf die Seite der Regierung. Trotz der beschlossenen Einsparungen bleibe das Schwyzer ÖV-Angebot gut. Das ÖV-Grundangebot 2016 bis 2019 beinhaltet Kantonsbeiträge von 15,7 bis 17,8 Millionen Franken pro Jahr. In der Schlussabstimmung votierten 77 Kantonsräte für die Vorlage des Regierungsrats, 14 Parlamentarier waren dagegen.