Zum Inhalt springen

Zentralschweiz «Weniger Generalisten, mehr Spezialisten»

Die Arbeit der Regierungsstatthalter im Kanton Luzern - zwei Männer und eine Frau - übernehmen neu verschiedene Stellen direkt bei der kantonalen Verwaltung. Die Regierungsstatthalter unterstützten die Luzerner Gemeinden bei all ihren Fragen, insbesondere vor Gemeindeversammlungen.

Blick auf das Dorf Hergiswil am Napf
Legende: Die Regierungsstatthalter waren für die Luzerner Gemeinden, im Bild Hergiswil am Napf, direkte Ansprechperson. Keystone

Das Luzerner Stimmvolk entschied im November 2013, dass die Regierungsstatthalter auf den 1. Juli 2014 abgeschafft werden. Die drei Personen, zwei Männer und eine Frau, sind für die Gemeinden in ihren jeweiligen Ämtern zuständig. Obmann der Regierungsstatthalter ist Alois Widmer, er kümmert sich um die Gemeinden des Amts Sursee. Seit 13 Jahren arbeitet er als Statthalter.

«Die Neuregelung hat sich in den letzten Jahren abgezeichnet», sagt Alois Widmer im Gespräch mit dem Regionaljournal Zentralschweiz.

Dem generellen Trend «Weg von Generalisten, hin zu Spezialisten» konnten sich auch die Regierungsstatthalter nicht entziehen. Neu müssen sich die Gemeinden direkt bei verschiedenen Stellen der kantonalen Verwaltung in Luzern melden.