Weniger Jobsuchende in der Zentralschweiz

In den sechs Zentralschweizer Kantonen sind im Mai 7422 Personen als arbeitslos registriert gewesen. Dies sind 210 weniger als im April. Die Arbeitslosenquoten sanken oder blieben unverändert.

Die höchste Arbeitslosenquote der Zentralschweiz - nämlich 2,2 Prozent (unverändert) - weist nach wie vor Zug aus, vor Luzern, wo die Quote um 0,1 Prozentpunkte auf 1,9 Prozent gesunken ist. Es folgen Schwyz (1,6/unverändert), Uri (1,1/-0,2), Nidwalden (1,0/unverändert) und Obwalden (0,9/unverändert).

Obwalden weist damit die tiefste Quote der Schweiz aus. Die höchste Quote hat Genf mit 5,5 Prozent. Der Landesdurchschnitt beträgt 3,2 Prozent.

Zeitungsausriss mit Stelleninseraten.

Bildlegende: In der Zentralschweiz waren im Mai weniger Leute auf Stellensuche als noch im Vormonat. Keystone

Von den 7422 Arbeitslosen in der Zentralschweiz lebte mehr als die Hälfte, nämlich 4060 (-146), im Kanton Luzern. In Zug sind 1437 (+13) Arbeitslose registriert, in Schwyz 1307 (-42).

Deutlich tiefer ist die Zahl der Arbeitslosen in den Kantonen Nidwalden (235/+1), Uri (203/-33) und Obwalden (180/-3).