Wenn der Lehrling älter als die Chefin ist

Michael Gemmerli ist ein besonderer Lehrling. Er hat diesen Sommer mit 36 Jahren seine Coiffeur-Lehre angepackt. Für seinen Traum hat er ein bequemes Berufsleben mit gutem Lohn an den Nagel gehängt und beginnt nochmals von vorne. Der Wechsel ist auch für seine Lehrmeisterin eine Herausforderung.

Michael Gemmerli und seine Lehrmeisterin Ramona Zimmermann.

Bildlegende: Michael Gemmerli und seine Lehrmeisterin Ramona Zimmermann. SRF/Miriam Eisner

Als Jugendlicher hatte Michael Gemmerli in einer Schokoladenfabrik Lebensmittel-Technologe gelernt, die Lehre aber nicht abgeschlossen. Musik zum Beispiel war ihm damals wichtiger. Jetzt gehört er zu den über 100 Lehrlingen, die jedes Jahr in der Zentralschweiz eine Coiffeur-Ausbildung beginnen. Dass er heute, nach vielen Berufsjahren in anderen Branchen, Coiffeur werden will, erklärt er so: «Es ist mir wichtig, kreativ zu schaffen. Ich will meine Visionen ausleben und mit den Händen arbeiten.»

«Man ist nie zu alt, einen Traum zu verwirklichen»

Dass der Wechsel geklappt hat, sei für ihn eine Erleichterung. Er habe seine Bestimmung gefunden. Eine Lehrstelle fand er im Coiffeur-Geschäft von Ramona Zimmermann in Luzern. Nach vier Schnuppertagen stellte die Coiffeurmeisterin ihn als Lehrling ein - aus Überzeugung, wie sie sagt: «Man ist nie zu alt, um einen Traum zu verwirklichen. Ich bin sicher, dass er Erfolg haben wird, wenn er es durchzieht.»

Nur einfach sei es aber nicht, mit einem Lehrling zu arbeiten, der älter ist als sie selber. Und auch Michael Gemmerli muss lernen, mit seiner neuen Rolle als Lehrling zu leben. Finanziell zum Beispiel: Der Lehrlingslohn reicht für einen 36-Jähigen nicht, es geht nur dank Ausbildungszuschüssen des Kantons. Und während er gut damit zu Recht komme, bei der Arbeit nochmals von vorn zu beginnen, sei der Weg zurück in die Schule gewöhnungsbedürftig.

«Ich habe den Anspruch weiter zu kommen»

Seine Ausbildung geht er ambitioniert an: «Man hat vielleicht eher als ein junger Lehrling den Anspruch, schneller zu lernen und voran zu kommen.» Er fasst jedenfalls schon ins Auge, nach der Lehre die Meisterprüfung anzuhängen.