Wie Konsumenten die Ressourcen schonen können

Soll ich beim Essen das in Plastik verpackte Bio-Gemüse wählen oder das Saisongemüse aus der Region? Bringt es mehr, auf das Auto zu verzichten als auf Fleisch? Antworten auf solche Fragen liefert die Ausstellung «Ressourcity» im Natur-Museum Luzern.

Die Schau erklärt auf spielerische Weise den Zusammenhang zwischen privatem Konsum und Ressourcenverbrauch. An fünf Stationen wird erläutert, wie sich das eigene Verhalten auf die Umwelt auswirkt. Mit etwas Geschick und den richtigen Entscheiden können die Besucher ihre eigenen Ressourcen in Form von Holzkugeln schonen.

«Nicht nur Verzicht»

«Wir wollen zeigen, dass verantwortungsvolles Handeln nicht nur Verzicht bedeutet», sagt Hansruedi Arnet von der Dienststelle Umwelt und Energie des Kantons Luzern, der die Ausstellung unterstützt: «Aber es ist wichtig, dass wir unsere Ressourcen bewusst einsetzen können.»

An fünf verschiedenen Stationen wird der ressourcenschonende Umgang mit Handys, Geld oder Lebensmitteln vermittelt. Zudem gibt es Hinweise zum Reisen und dem sinnvollen Recycling. Die neue Ausstellung dauert bis zum 6. März.

An der Eröffnung dabei waren deshalb auch die Experten des Repair Cafés, das regelmässig im Luzerner Kulturzentrum Neubad stattfindet. Unter fachlicher Anleitung kann man dort defekte Geräte, aber auch Velos, Möbel oder Textilien flicken.

Regionaljournal Zentralschweiz, 17:30 Uhr