Zum Inhalt springen

Wikon plagen Finanzsorgen «Diese Steuererhöhung tut richtig weh»

Blick auf Wikon
Legende: Nach einem geplatzten Landverkauf plagen Wikon Finanzprobleme. ZVG/zofingenregio.ch
  • Der Gemeinderat von Wikon will den Gemeindesteuerfuss massiv erhöhen; von heute 2,1 auf 2,5 Einheiten. Das bedeutet, dass die Gemeindesteuern um rund 25 Prozent steigen.
  • «Wir sehen keinen anderen Weg, wie das strukturelle Defizit in den nächsten Jahren gedeckt werden kann», sagt Gemeindepräsident René Wiederkehr.
  • Für 2018 rechnet Wikon mit einem Defziti von 1,3 Millionen Franken.
  • Ende November muss diese Steuererhöhung noch von der Gemeindeversammlung abgesegnet werden.
  • Ein Landverkauf hätte der Gemeinde 5,9 Millionen Franken in die Kasse spülen sollen. Dieser wurde Ende Mai 2017 an der Urne jedoch abgelehnt.