Zum Inhalt springen
Inhalt

Wikon plagen Finanzsorgen «Diese Steuererhöhung tut richtig weh»

Blick auf Wikon
Legende: Nach einem geplatzten Landverkauf plagen Wikon Finanzprobleme. ZVG/zofingenregio.ch
  • Der Gemeinderat von Wikon will den Gemeindesteuerfuss massiv erhöhen; von heute 2,1 auf 2,5 Einheiten. Das bedeutet, dass die Gemeindesteuern um rund 25 Prozent steigen.
  • «Wir sehen keinen anderen Weg, wie das strukturelle Defizit in den nächsten Jahren gedeckt werden kann», sagt Gemeindepräsident René Wiederkehr.
  • Für 2018 rechnet Wikon mit einem Defziti von 1,3 Millionen Franken.
  • Ende November muss diese Steuererhöhung noch von der Gemeindeversammlung abgesegnet werden.
  • Ein Landverkauf hätte der Gemeinde 5,9 Millionen Franken in die Kasse spülen sollen. Dieser wurde Ende Mai 2017 an der Urne jedoch abgelehnt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.