Zum Inhalt springen

Zentralschweiz Winkelried und andere Helden - eine Livesendung aus Stans

Das 150-Jahr-Jubiläum des Winkelried-Denkmals wird in Stans am 9. Juli gefeiert. Es ist eine Geburtstagsfeier für einen Helden, den es so nicht gab. Das Regionaljournal Zentralschweiz begibt sich auf Spurensuche nach dem Mythos Winkelried.

Das Winkelried-Denkmal in Stans feiert 150 Jahre. Am 9. Juli, am Jahrestag der Schlacht bei Sempach, findet auf dem Stanser Dorfplatz die traditionelle Winkelried-Feier statt. Dann wird das Denkmal wieder sichtbar. Es war in den vergangen Wochen bewusst eingehüllt worden.

Winkelried - Nidwaldens Stolz

Arnold Winkelried hat sich , so die Legende, in die Speere der gegnerischen Habsburger geworfen und so den Eidgenossen den Sieg bei der Schlacht bei Sempach ermöglicht.

«Es ist egal, ob es Winkelried gegeben hat oder nicht, er ist unser Stanser Held», sagt eine Passantin. Eine andere Nidwaldnerin ist überzeugt: «Helden sind Vorbilder, nach denen man sich richten kann, und sie geben Halt.»

Winkelried – das Symbol

«Arnold Winkelried ist eine Legende», sagt der Historiker Markus Furrer. Viele Denkmäler zur alten Eidgenossenschaft entstanden in der Gründungszeit des modernen Bundesstaates. Sie dienen heute politischen Kräften immer wieder als Symbol für die Freiheit und Einheit.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von René Mühlemann, Wädenswil
    HeldInnen sind Leute, welche meist nicht mehr unter uns sind. Was nützt es einem Menschen ein Held zu seinund dabei das Zeitliche zu segnen. Da bin ich lieber kein Held und dafür noch ein paar Jahre unter den Lebenden. - nach neusten Erkenntnissen soll Wikelried nicht gesagt haben:"Sorget für Weib und Kind!", sondern:"Wela Tubel hed mi gmüpft."
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rudi Rappoldswiller, Zürich
    Diese alten Eidgenossen müssen echte Meisterdichter und Poeten gewesen sein. Da haben sie die Geschichte vom Tell, von der Schlacht am Moorgarten, von Winkelried in genialer, kreativer Weise einfach so "erfunden". Ganz schöne Leistung für ein simples Bauernvolk. - Ist es ein Beweis, dass es sie nicht gab, weil es keine darauf hinweisenden schriftlichen Dokumente gibt? Oder auf welche Tatsachen gründen die Historiker ihre Behauptungen? Also da muss ich mich jetzt wirklich mal echt schlau machen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen