«Wir haben das Weiterkommen nicht budgetiert»

Mit der Niederlage gegen die Schotten von St. Johnstone verpasst der FC Luzern nicht nur eine spielerische, sondern auch eine finanzielle Chance. Allerdings stützt sich der Verein finanziell nicht auf den Erfolg im europäischen Fussball, wie FCL-Präsident Ruedi Stäger sagt.

Kaja Rogulj im Gefecht mit dem Schotten Stevie May.

Bildlegende: FCL-Spieler Kaja Rogulj im Gefecht mit dem Schotten Stevie May. Keystone

Nachdem der FCL im letzten Jahr rote Zahlen geschrieben hat, wären zusätzliche Spiele auf europäischem Niveau für den Klub eine willkommene Gelegenheit gewesen, um die leeren Kassen aufzustocken. FCL-Präsident Ruedi Stäger meint aber, der Verein habe «gar nicht mit dem Weiterkommen budgetiert».

Deswegen geraten die Finanzen nach dem frühen Ausscheiden nicht ins Wanken. Die Qualifikationsrunde sei grundsätzlich ein Nullsummenspiel und der Verein deswegen noch immer im Budget. Der FC Luzern setzt jetzt ganz auf die Spiele in der Super League.