«Wir haben gefeiert - man gewinnt nicht jeden Tag einen EM-Titel»

Der frischgebackene Degenfecht-Europameister Max Heinzer aus Immensee kehrt am Tag nach dem Gewinn des Titels mit seinem Team aus Zagreb in die Schweiz zurück.

Max Heinzer ficht gegen den Ungarn Andras Redli.

Bildlegende: Max Heinzer (rechts) bei seinem Gefecht gegen den Ungarn Andras Redli. Keystone

Die Schweizer Degenfechter konnten ihren EM-Titel erfolgreich verteidigen. Das Schweizer Quartett sorgte damit ein Novum in der Schweizer Fechtgeschichte. Im Final schlugen die Schweizer Ungarn mit  43:36. 

Für den Immenseer Max Heinzer war diese Titelverteidigung nicht selbstverständlich. «Ich würde lügen, wenn ich sage ich hätte keine Schmerzen in der Ferse gehabt», sagte er gegenüber dem Regionaljournal Zentralschweiz. Seit einiger Zeit leidet der 25-jährige Schwyzer an einer Entzündung in der Ferse.

«Das grosse Ziel ist WM-Gold»

Deshalb wird sich Max Heinzer bereits am Donnerstag in der Physiotherapie behandeln lassen. Er hofft, dass die Entzündung ausheilt. Das grosse Ziel der Schweizer Degenfechter ist die WM im August in Budapest. «Wir wollen da Fechtgeschichte schreiben.»