«Wir wollen an die Rückrunde anknüpfen»

Am Samstag startet der FC Luzern in die neue Super-League-Saison, mit einem Heimspiel gegen Sion. Trainer Markus Babbel will mit seinem Team möglichst viel Schwung aus der Rückrunde der letzten Saison in die neue Spielzeit mitnehmen.

Beim Blick in die Zukunft der neuen Saison ist auf der Luzerner Allmend viel von der Vergangenheit die Rede: «Wir wollen möglichst an die Leistungen der letzten Rückrunde anknüpfen», sagt Markus Babbel. Sein Team eilte Ende letzter Saison von Erfolg zu Erfolg - nur der FC Basel war noch besser.

«Unter die ersten Fünf»

Eine konkrete Prognose will der Cheftrainer nicht abgeben: «Es muss uns zunächst wieder gelingen, Woche für Woche eine Top-Leistung abzuliefern; dann können wir auch von Zielen reden.»

Deutlicher wird FCL-Präsident Ruedi Stäger: «Mit Blick auf die letzte Rückrunde muss es unser Ziel sein, unter die ersten fünf in der Tabelle zu kommen.» Dies würde auch die lukrative Teilnahme an einem europäischen Wettbewerb ermöglichen.

Das Team sei für den Saisonstart bereit, versichert Captain Claudio Lustenberger: «Wir haben hart trainiert und sind bisweilen an unsere Grenzen gegangen; aber genau das braucht es, um auch im Ernstkampf ans Limit gehen zu können.» Neu setzt der FCL dabei auch auf GPS-Technik: Die Daten sollen ein gezielteres Training und ein effizienteres Spiel ermöglichen.