Zum Inhalt springen

Zentralschweiz Wolf zieht durch die Zentralschweiz

In Emmetten im Kanton Nidwalden hat wahrscheinlich ein Wolf in der Nacht auf Freitag acht Schafe gerissen. Dasselbe Tier soll am Vortag bei Isleten in Uri unterwegs gewesen sein. Die DNA soll nun Gewissheit bringen.

Legende: Video Wolf riss acht Schafe abspielen. Laufzeit 3:06 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 05.06.2015.

Die Schafe waren in Emmetten in einem rund 1,5 Hektar grossen Gehege mit total 34 Tieren. Vier Schafe starben bei der Attacke, vier weitere wurden verletzt und vom Wildhüter erlöst. Fabian Bieri, Abteilungsleiter Jagd und Fischerei beim Kanton Nidwalden, bestätigt gegenüber Radio SRF eine Meldung der Nachrichtenagentur sda.

Gemäss dem Rissbild handelte es sich «mit grösster Wahrscheinlichkeit» um einen Wolf, sagte Bieri. Gewissheit soll die Auswertung von DNA-Spuren bringen.

Die Behörden gehen davon aus, dass es sich um den Wolf handelt, der vorher im Kanton Uri bei Isleten gesichtet und fotografiert worden ist.

Schafhalter sind informiert

Die Behörden von Uri und Nidwalden benachrichtigen als Vorsichtsmassnahme Bauern und Schafhalter.

Wo sich der Wolf jetzt aufhalte, sei schwer zu sagen, sagte Bieri. Die Tiere verfügten über sehr grosse Einzugsgebiete. Letztmals wurde in der Zentralschweiz ein Wolf im Kanton Schwyz nachgewiesen.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ulrich Heimberg, Niederhünigen
    Wie aus den Medien zu vernehmen war, waren Tierhalter orientiert und gebeten ihre Tiere zu schützen. Natürlich haben sie das nicht gemacht, denn sie können ja immer auf die Hetzer und Verfolger von Raubtieren zählen. Zudem werden ihre Verluste ja bezahlt und abgedeckt. Geld sollte künftig nur noch bei richtigem Verhalten ausbezahlt werden. Medien sollten den Wolf nur als Verursacher nennen, wenn die Untersuchungen abgeschlossen sind ! Zudem: "Killer" und "Bestien" finden sich nur unter Menschen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Max Müller, Wangen
    Kann der Wolf (falles es denn einer war) echt nichts dafür, ist sein natürlicher Trieb. Bin kein Schäfer, aber so wie es aussieht fliessen die Subventionen auch so weiter....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von a.cott, oakville ont. cdn
    der wolf schlaegt oder reisst im grunde nur ein stueck vieh oder wild und frisst davon.das foto gibt den eindruck das hunde verantwortlich waren,toeten aus lust nehmen das fleisch nicht an.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ulrich Heimberg, Niederhünigen
      Danke A.Cott, sehr richtig. Die Medien würden besser immer zuerst die Untersuchungen abwarten. Und die Tierhalter sollen endlich richtiges Verhalten lernen ! Notfalls über die einzig griffige Massnahme: keine Vergütung und Entgeld für gerissene Tiere bei falscher Haltung ( ohne Schutz und genügende Kontrolle ) Und hört endlich auf, euch von Fischern, Jägern, Schafhaltern usw. zu manipulieren. "Killer" und "Bestien" finden wir nur unter den Menschen, nicht in der Tierwelt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen