Wolhusen: Grosser Schaden für kleine Gemeinde

5000 Kubikmeter Fels donnerten vor drei Wochen im luzernischen Wolhusen in die kleine Emme. Der Felsabbruch und die Überschwemmung richteten grosse Schäden an. Sie sind mit mehreren Millionen Franken noch höher als bisher angenommen.

Video «Grosser Schaden für kleine Gemeinde» abspielen

Grosser Schaden für kleine Gemeinde

3:57 min, aus Schweiz aktuell vom 2.2.2016

Für Geschäftsführerin Brigitte Imbach waren die letzten Wochen eine emotionale Achterbahnfahrt: «Es gibt Tage, an denen ich noch immer weinen könnte. An andern Tagen freuen mich die Fortschritte bei den Räumungsarbeiten und ich sehe es positiv.» Das Kies und Betonwerk Imbach wurde von den Überschwemmungen stark getroffen. «Wir schätzen die Schäden auf 1.2 bis 1.5 Millionen Franken.» Dazu komme der Arbeitsausfall, so Imbach.

Flussbett ist wieder frei

An der Absturzstelle sind die Aufräumarbeiten auf Kurs. Rund 9000 Kubikmeter Fels wurden in den letzten drei Wochen aus dem Flussbett geräumt – nun fliesst die kleine Emme wieder in den gewohnten Bahnen. Der Einsatz der Hilfskräfte und die Arbeiten im zerstörten Bachbett kosten die Gemeinden Werthenstein und Wolhusen knapp eine Million Franken. Eine Summe, welche die finanziellen Möglichkeiten der kleinen Gemeinden übersteigt. Sie werden nun beim Kanton ein Gesuch um finanzielle Unterstützung stellen.