Zum Inhalt springen

Zentralbahn in Hergiswil Doppelspurausbau: Noch immer sieben Einsprachen

Die 2300 Quadratmeter Land, die für den Doppelspur-Ausbau nötig sind, hat das Unternehmen bereits erworben.

Ein Zug, der auf einem Gleis angefahren kommt.
Legende: Im Herbst diesen Jahres will die Zentralbahn mit dem Ausbau der Doppelspur in Hergiswil beginnen. Keystone

Trotz dieses Landerwerbs kann das Unternehmen aber nicht mit dem Ausbau beginnen. Gegen das Projekt wurden 17 Einsprachen erhoben. Bis heute wurde bei deren zehn eine Einigung erzielt.

Die zusätzliche Doppelspur auf der Strecke Luzern - Hergiwil soll zwischen dem Haltiwaldtunnel (Höhe Gasthof Schlüssel) und der Haltestelle Matt, welche neu gebaut werden muss, entstehen. Laut Zentralbahn wird dadurch der Fahrplan stabiler und die Bedienung des Ortsteils Hergiswil Matt im Viertelstundentakt sichergestellt.

Ausserdem soll die Linienführung des Trasses gestreckt werden, was eine ruhigere Fahrt ermöglichen soll und weniger Lärm verursacht. Die Bauarbeiten sollen laut der Zentralbahn im Herbst starten. Und im Dezember 2019 soll die Haltestelle Matt in Betrieb gehen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Die Zentralbahn besitzt die 2 wichtigen Touristen- und Agglomerationen-Bahnstrecken Luzern-Brünig- Meiringen-Interlaken-Ost und Luzern-Stans-Engelberg! Der Halbstundentakt im S-Bahn-Verkehr und die stündlichen Schnellzüge Luzern-Interlaken und Luzern-Engelberg benützen immer noch zwischen Horw und Hergiswil eine Einspurstrecke (!). Dazu ist dieser Einspurabschnitt sehr kurvenreich (somit langsam)! Die 7 (!) sturen "Einsprecher" dagegen, sollten endlich Hand bieten, den Engpass zu beseitigen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen