Zum Inhalt springen

Zentralschweiz «Zentralschweiz muss sich mit Innovationen behaupten»

Der microDay16 bringt im KKL Luzern Unternehmer und Forscher aus der Zentralschweiz zusammen, welche sich mit Mikrotechnologie beschäftigen. Sie haben sich im Netzwerk Micro Center Central Switzerland zusammengeschlossen. Dieses soll die Innovationskraft stärken und neue Arbeitsplätze schaffen.

Urlich Claessen vor einem ausgestellten Rotoberarm
Legende: Ulrich Claessen ist Entwicklungsleiter bei Maxon Motor AG und Verwaltungsratspräsident des MCCS. SRF

Kleinste Sensoren, hochpräzise Motoren, Laborautomaten, Fertigungsroboter: Mikrotechnologie steckt heute in vielen Bereichen. Um den Standort Zentralschweiz zu stärken, wurde vor 16 Jahren die Micro Center Central Switzerland AG gegründet - kurz: MCCS.

«Die Zentralschweiz steht heute sicher besser da», sagt Ulrich Claessen, Entwicklungsleiter bei der Maxon Motor AG und Verwaltungsratspräsident der MCCS. Es seien einige hundert Arbeitsplätze bei bestehenden Unternehmen neu entstanden, aber auch das Forschungszentrum in Alpnach mit rund 40 hochqualifizierten Arbeitsplätzen; dazu die Hochschule Luzern, welche sich im Bereich Forschung und Entwicklung stark weiterentwickelt habe.

Und hier liege denn auch die Chance für die Region Zentralschweiz, sagt Claessen. Mit Forschung, Entwicklung und Innovation könnten sich die Unternehmen am Markt behaupten; trotz negativer Faktoren wie Wettbewerbsdruck, starkem Franken oder der Auslagerung von Arbeitsplätzen ins Ausland.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.