Theater unter freiem Himmel Zentralschweizer Freilichtspiele leiden unter schlechtem Wetter

Nach einem verheissungsvollen Start sehen sich die Veranstalter zum Teil mit mässigen Besucherzahlen konfrontiert.

In der Zentralschweiz werden auch diesen Sommer wieder zahlreiche Freilichtspiele aufgeführt – und wie es der Name sagt: Sie finden grösstenteils unter freiem Himmel statt. Zu Beginn der Freilichtsaison konnten sich die Veranstalter noch eher über schönes Wetter und damit gute Besucherzahlen freuen. Unterdessen, etwa zur Halbzeit, ist das Bild getrübt.

«  Die Zuschauerzahlen sind enttäuschend. »

Christoph Gähwiler
OK-Präsident «Göschenen am Meer»

Unter anderen zieht Christoph Gähwiler, der OK-Präsident des Freilichtspiels «Göschenen am Meer» eine «durchzogene» Zwischenbilanz: «Einerseits sind die Rückmeldungen zum Stück zwar sehr gut. Andererseits sind die Zuschauerzahlen enttäuschend. Wir rechnen mit roten Zahlen.» Bisher hätten zwischen 7000 und 8000 Personen das Freilichttheater besucht; die 1000er-Tribühne sei im Durchschnitt jeweils bloss knapp zur Hälfte gefüllt gewesen. Gähwiler hofft, dass sich die Zahlen bei den bevorstehenden, letzten neun Aufführungen noch verbessern.

Gründe für die schlechten Zahlen könne das Organisationskomitee nur vermuten, so OK-Präsident Gähwiler weiter: «Ist es wegen der Konkurrenz in der Region, ist es die falsche Zeit, der falsche Ort oder das Wetter?» Tatsächlich regnete es bereits bei der Vorpremiere in Strömen.

Ärgerlich sei zudem, dass der Ticket-Anbieter Viagogo eigenmächtig vermelde, das Freilichtspiel Göschenen am Meer sei «fast ausverkauft». «Das stimmt so nicht. Wir arbeiten mit Ticketcorner zusammen und können gegen die Falschinformationen von Viagogo schlicht nichts tun.»

Zwei Grossproduktionen

«Göschenen am Meer»
Winnetou in Engelberg
30. Juni bis 19. August; jeweils am Mittwoch, Freitag und Samstag: Das Freilichtspiel «Göschenen am Meer» handelt von den Plänen um 1900, grosse Wasserstrassen und Schifffahrtskanäle quer durch die Alpen zu bauen. Frachtschiffe hätten so von Hamburg bis nach Genua fahren können. Und Göschenen hätte damit quasi Meeranschluss erhalten.15. Juli bis 13. August: Im Klosterdorf Engelberg werden die Abenteuer von Winnetou und Old Shatterhand unter freiem Himmel gespielt. Die Freiluftbühne befindet sich in einer Kiesgrube etwas ausserhalb des Dorfes. Im Stück wirken einerseits Profischauspieler, aber auch über 50 Laien aus der Region mit.

Die Wetterkapriolen spüren auch die Veranstalter der Winnetou-Freilichtspiele in Engelberg. Diese waren am vergangenen Wochenende gar von einem Unwetter betroffen. Zur Sicherheit der Besucher und Mitwirkenden und weil die Naturbühne nicht bespielbar war, wurde die Aufführung am Samstagabend abgesagt. Trotzdem sagt Florian Niffeler, Geschäftsführer der Winnetou-Spiele: «Nach etwa der Hälfte der Aufführungen haben wir rund 20'000 Tickets verkauft und sind sehr zufrieden.» Allerdings sei auch für sie das Wetter eine Herausforderung. «Die letzte Woche war diesbezüglich sehr schwierig.»

«  Die Zahlen sind abhängig von den zahlreichen spontanen Besucherinnen und Besuchern. »

Florian Niffeler
Geschäftsführer Winnetou-Spiele Engelberg

Wenn aber das Wetter für die restlichen Aufführungen noch mitspiele, könnten es lauf Niffeler rund 25'000 Eintritte sein. Die Zahl sei abhängig von den zahlreichen spontanen Besucherinnen und Besuchern, die auf gutes Wetter warteten.

Ursprünglich hatten die Veranstalter mit 35'000 Winnetour-Fans in Engelberg gerechnet. «Das war eine Schätzung. Weil wir Winnetou das erste Mal aufführen, hatten wir damals noch keine Vergleichsmöglichkeit. Dennoch rechnen wir nun mit schwarzen Zahlen.» Ein positives Ergebnis sei wichtig, weil in Engelberg eine Fortsetzung der Winnetou-Freilichtspiele angedacht sei.