Zentralschweizer Polizeikorps stehen vor neuen Herausforderungen

Von Personenkontrollen über gewalttätige Demonstrationszüge, bis hin zu häuslicher Gewalt. Die Arbeit für Polizistinnen und Polizisten wird immer vielschichtiger. Deshalb steht auch die Ausbildung der Anwärter an der Interkantonale Polizeischule in Hitzkirch vor neuen Herausforderungen.

Bei einer Übung in Hitzkirch wird ein gewalttätiger Demonstrant festgenommen.

Bildlegende: Teil der Ausbildung: Bei einer Übung in Hitzkirch wird ein gewalttätiger Demonstrant festgenommen. SRF

Zum sechsten Mal lädt die Interkantonale Polizeischule im luzernischen Hitzkirch zum Tag der offenen Tür. Rund 6000 Besucherinnen und Besucher machen sich dabei jedes Jahr ein Bild von der Polizeiarbeit und von der Polizeitaktik.

Matthias Jurt, der Leiter Aus- und Weiterbildung an der Interkantonalen Polizeischule Hitzkirch.

Bildlegende: Matthias Jurt, der Leiter Aus- und Weiterbildung an der Interkantonalen Polizeischule Hitzkirch. SRF

 «Die grösste Herausforderung für die Absolventen im Alltag ist sicherlich, dass der Polizeiberuf enorm vielseitig ist und vielseitiger wird», sagt Matthias Jurt, der Leiter der Aus- und Weiterbildung an der Polizeischule gegenüber SRF. «Die Polizistinnen und Polizisten erleben im täglichen Dienst die verschiedensten Situationen und unsere Aufgabe ist es, sie auf diese vorzubereiten», so Jurt weiter.

Elf Kantone sind an der Polizeischule in Hitzkirch beteiligt: Aargau, Bern, Baselland, Baselstadt, Luzern, Nidwalden, Obwalden, Schwyz, Solothurn, Uri und Zug. An der Interkantonalen Polizeischule in Hitzkirch werden jedes Jahr rund 300 Absolventinnen und Absolventen auf ihre künftigen Aufgaben als Polizistin und Polizist vorbereitet. Damit ist sie die grösste Polizeischule der Schweiz.