Zum Inhalt springen
Inhalt

ZHB Luzern Jetzt fahren die Baumaschinen auf

Nach jahrelangen Verzögerungen beginnt die Sanierung der Luzerner Zentral- und Hochschulbibliothek Anfang Dezember.

Aussenaufnahme der ZHB
Legende: Steht heute unter Denkmalschutz: Das Hauptgebäude der ZHB Luzern. SRF

Schon seit Jahren ist die Sanierung der Zentral- und Hochschulbibliothek (ZHB) geplant. Das vom Luzerner Architekten Otto Dreyer entworfene Gebäude, das 1951 in Betrieb ging und inzwischen unter Denkmalschutz steht, hat eine Renovation dringend nötig. So genügt etwa die Statik des Gebäudes den heutigen Anforderungen nicht mehr und die Fassade weist massive Witterungsschäden auf.

Den Erneuerungsbedarf sah auch der Luzerner Kantonsrat, als er 2010 einen Kredit in der Höhe von knapp 19 Millionen Franken für die Sanierung bewilligte und damit die Ampel für den Umbau auf grün stellte. Trotzdem verzögerte sich der Baustart. Jahrelang blieb das Projekt auf politischer Ebene umstritten, das Parlament verlangte zwischenzeitlich gar den Abbruch und Neubau der Bibliothek.

Baustart im Dezember

Im Januar 2016 sagte der Kantonsrat erneut Ja zur Sanierung der ZHB. Die Vorarbeiten wurden wieder aufgenommen und mit dem Nein des Parlaments zum Voranschlag 2017 erneut auf Eis gelegt. Jetzt scheint einem Baustart aber nichts mehr im Weg zu stehen. Das Budget ist seit September unter Dach und Fach und das für die Sanierung nötige Geld verfügbar. Am 4. Dezember sollen die Baumaschinen auffahren und die Renovationsarbeiten, die inzwischen gut 20 Millionen Franken kosten, beginnen. Den Termin bestätigen sowohl die Verantwortlichen der Bibliothek, als auch das für die Arbeiten zuständige Baudepartement des Kantons Luzern.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.